Zum Thema » DiRT 3 mit Steamworks Umstellung macht alle DLCs kostenlos » Dirt 3 im Test Das war der Vorgänger DiRT Rally ab 26,99 € bei Amazon.de DiRT Rally für 42,49 € bei GamesPlanet.com Eigentlich sind Formel-1-Fahrer doch echte Memmen: Eingekuschelt in ultrastabile Monocoques fahren sie ihre Boliden mit Hilfe von Raumschifftechnologie gemütlich Runde um Runde über breite Rennstrecken, die das Wort Bodenwelle nur aus dem Duden kennen. Echte Rallye-Fahrer jagen dagegen mit über hundert Stundenkilometern mit der Bodenhaftung eines eingeseiften Babyhinterns enge Schotterpisten entlang. Und wenn sie mal abfliegen, wartet statt einer geräumigen Auslaufzone nur mehrere hundert Hektar walisischer Fichtenwald. Mit Dirt Rally will Codemasters uns diesen Nervenkitzel wieder selbst erleben lassen - endlich!

Im Geiste Colin McRaes

Praktisch seit dem Release von Colin McRae Rally 2.0 im Jahr 2000 warten Fans des gepflegten Drifts sehnsüchtig auf einen würdigen Nachfolger. Mit den Dirt-Spielen entwickelte Codemasters seine Rennspiel-Reihe zuletzt aber immer weiter in Richtung Funsport. Und jetzt die plötzliche Überraschung: Ganz unangekündigt taucht das bereits erwartete Dirt 4 in Steams Early-Access-Programm auf - unter dem Namen Dirt: Rally. Und damit macht Codemasters eine klare Ansage. Es geht zurück zu den Wurzeln der Serie, als Colin McRae noch im Namen und die Etappen-Fahrten im Mittelpunkt standen

Bild 1 von 117
« zurück | weiter »
Dirt Rally
Fahrzeuge und Schadensmodell sind sehr detailliert. Unser Mitsubishi Evo X ist ein Rechtslenker, deshalb sitzt der voll modellierte Copilot auf dem linken Sitz.

Als wir uns das erste Mal mit einem klassischem Mini Cooper auf die Piste wagen, staunen wir nicht schlecht. Das Fahrverhalten ist weit anspruchsvoller als in der Arcade-Bretterorgie Dirt Showdown. Wer nicht aufpasst, fliegt gnadenlos ab. Wechselnde Untergründe von Asphalt über Schotter bis zu Schnee und Eis wirken sich deutlich auf die Bodenhaftung aus und erschweren die Kontrolle unserer Rennsemmel im Grenzbereich zusätzlich. Kurz: Wir fühlen uns wirklich wieder wie im guten, alten Colin McRae Rally.