Neues Arkane Spiel : Gibt es doch noch Hoffnung für das Szenario von The Crossing? Gibt es doch noch Hoffnung für das Szenario von The Crossing? Für den Publisher Bethesda entwickelt Arkane, das Studio hinter Dark Messiah of Might & Magic und Arx Fatalis ein bislang noch namenloses Spiel (wir berichteten). Gegenüber der Website Gamasutra.com geben der Arkane-Geschäftsführer Raphael Colantonio und Co-Creative Director Harvey Smith jetzt eine grobe Marschrichtung vor: »Wir beschreiben unser Spiel als einen Mix aus Underworld, Half-Life und Deus Ex«.

Half-Life und Deus Ex – also ein Shooter- und ein Action-Rollenspiel – passen beide ins Portfolio von Arkane. Das Fantasy-Rollenspiel Ultima Underworld gilt hingegen als großes Vorbild von Arx Fatalis und schickte Spieler mit Schwert bewaffnet in finstere Dungeons. Einen ähnlichen Mix hatte der Entwickler schon mit seinem nie fertiggestellten Spiel The Crossing verfolgt. Der ambitionierte Mix aus Solo- und Multiplayer-Action lies Tempelritter und Spezialsoldaten in Paris aufeinander treffen.

Im Interview mit GameStar erklärte Arkane, dass man von The Crossing lediglich Konzeptzeichnungen und Designs für zukünftige Projekte verwenden wird, der bis dato fertiggestellte Programmcode aber nicht mehr weiterentwickelt wird. Eventuell nutzen die Franzosen aber ihre Verbindung zu id Software und deren id Tech 5 um Elemente aus The Crossing in einem neuen Spiel zu verwirklichen. Das ist bis jetzt jedoch noch pure Spekulation.

Zwischen Bethesda und Arkane bestand schon vor der Übernahme durch die Muttergesellschaft ZeniMax Media ein Publishing-Vertrag. Da den Verantwortlichen bei Bethesda das neue Projekt so gut gefiel, hat man Arkane direkt übernommen. Praktisch: Die Arx Fatalis-Macher hatten bereits eine Niederlassung in Dallas - so wie Bethesda und id Software auch.