Doom : Doom hat schon immer mit der Symbolik des Satanismus gespielt, das zeigt nicht nur das Wendecover (gegen das sich die Community entschieden hatte). Sogar im Soundtrack des vierten Teils findet sich ein Easter Egg zum Thema. Doom hat schon immer mit der Symbolik des Satanismus gespielt, das zeigt nicht nur das Wendecover (gegen das sich die Community entschieden hatte). Sogar im Soundtrack des vierten Teils findet sich ein Easter Egg zum Thema.

Zum Thema Doom ab 9,49 € bei Amazon.de DOOM für 35,99 € bei GamesPlanet.com Der Soundtrack des Shooters Doom ist nicht nur sehr gut, er bietet auch ein cleveres Easter Egg. Genaues Hinhören bringt aber nichts, man muss schon ein Programm zur Audiobearbeitung parat haben.

Denn wer den Song »Cyberdemon« von Mick Gordon (Wolfenstein: The New Order) in ein entsprechendes Tool lädt und sich den Frequenzbereich anschaut, sieht satanische Symbolik: Ein Pentagramm, gefolgt von der Zahl 666. Das Video unterhalb zeigt Details.

Die Marke Doom hat bereits seit Bestehen mit Satanismus gespielt, im neuesten Teil finden sich zig Easter Eggs und Anspielungen auf Vorgänger oder popkulturelle Klassiker wie Terminator.

Doom ist seit dem 13. Mai 2016 für PC, Xbox One und PlayStation 4 verfügbar.

Bild 1 von 56
« zurück | weiter »
Doom
Wenn wir die Monster schon angeschossen haben, verändert sich ihr Aussehen entsprechend. Dieser Hellknight ist bereits ein bisschen matschig.