Blizzard vs. Valve : Kein Grund für Gewalt: Valve und Blizzard konnten sich friedlich einigen. Kein Grund für Gewalt: Valve und Blizzard konnten sich friedlich einigen. Vor einigen Monaten legte Blizzard Entertainment Beschwerde vor dem US-amerikanischen Patentamt ein und forderte die Namensrechte an »Dota«. Grund: Entwickler Valve Software ließ sich bereits im Jahre 2010 die Rechte patentieren, da man dort an Dota 2arbeitet. Der Name stammt allerdings ursprünglich aus der Modding-Community von Blizzards Echtzeit-Strategiespiel Warcraft 3: Reign of Chaos. Zudem arbeitet man beim Diablo 3-Entwickler ebenfalls an einem eigenen Dota-Spiel – Blizzard Dota (wir berichteten).

Laut der Webseite gamasutra.com konnten nun die beiden Firmen zu einer Einigung kommen. So kann Valve den Namen Dota auch weiterhin verwenden. Dota 2 bleibt also Dota 2. Gleichzeitig darf der Name aber auch zukünftig von Blizzard für Community-Karten zu Warcraft 3 und Starcraft 2genutzt werden - allerdings auch nur dafür. Daher hat Blizzard sein eigenes Blizzard Dota nun in Blizzard All-Starsumbenannt, eine Anspielung darauf, dass das MOBA-Spiel Helden und Elemente aus Blizzards drei großen Marken Diablo, Warcraft und Starcraft miteinander vereint.

Sowohl Valves Dota 2 als auch Blizzard All-Stars sollen irgendwann im Laufe dieses Jahres erscheinen. Ein genauerer Releasetermin ist allerdings, trotz mehrjähriger Entwicklungszeit, immer noch nicht bekannt.

Bild 1 von 89
« zurück | weiter »
Dota 2
Das neue, umfangreiche Tutorial erleichtert den Einstieg ins Spiel ungemein.