Homosexualität in Videospielen : Dragon Age: Inquisition bietet eine Vielzahl von Entfaltungsmöglichkeiten, auch bei Rasse, Geschlecht und Sexualität. Für Produzenten Cameron Lee ist es nicht nachvollziehbar, wieso sich andere Teile der Industrie dabei schwer tun. Dragon Age: Inquisition bietet eine Vielzahl von Entfaltungsmöglichkeiten, auch bei Rasse, Geschlecht und Sexualität. Für Produzenten Cameron Lee ist es nicht nachvollziehbar, wieso sich andere Teile der Industrie dabei schwer tun.

Im Rahmen der gamesom 2014 ist der Produzent Cameron Lee von Bioware in einem Gespräch mit VG247 auf das Thema Homosexualität gekommen.

Für Bioware wäre es sehr verwunderlich, so Lee, dass gleichgeschlechtliche Beziehungen immer noch ein Problem für Teile der Industrie darstellen.

»Es ist ein wichtiges Thema. Es basiert auf dem Ausleben von Fantasien. Deine Fantasien mögen anders sein als meine, in Bezug auf Geschlecht, Sexualität, Rasse, Klasse, dem Aussehen, all diese Dinge. Wir zwingen dich nicht, einen festen Charakter zu spielen, dass du dieser männliche Typ sein muss, der durch die Welt rennt und so und so auszusehen hat, der sich so und so bewegt. Wir geben dir sogar eine Wahl bei der Stimme.«

Gemeint ist das Rollenspiel Dragon Age: Inquisition, das nicht nur gleichgeschlechtliche Beziehungen erlaubt, sondern auch unterschiedliche Stimmen für männliche und weibliche Charaktere zur Auswahl bietet. Lee weiter:

»Also warum die Wahl von Geschlecht oder Sexualität ein Problem ist, kann ich mir nicht erklären. Wir haben die Technologie es zu tun, schon eine ganze Weile, also warum lassen wir deine Fantasie nicht anders aussehen als meine?«

Laut Lee ist der Kern des Rollenspiel-Genres das namensgebende Rollenspiel. Jeder Titel sollte möglichst danach streben, so viel Freiheit und Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten, was das Thema anbelangt.

Dragon Age Inquisition - Black Emporium