Peter Molyneux : Peter Molyneux will lieber in die Irrenanstalt als noch mehr immer gleiche Call-of-Duty-Spiele zu sehen. Peter Molyneux will lieber in die Irrenanstalt als noch mehr immer gleiche Call-of-Duty-Spiele zu sehen. Die Kollegen unserer Schwester-Webseite Onlinewelten.com haben das englischsprachige Interview von Eurogamer.net zum kommenden Kinect-Spiel Fable: The Journey durchforstet und ein paar interessante Kommentare von Entwickler-Legende Peter Molyneux herausgesucht. Der Mann hinter der Fable-Reihe und Klassikern wie Syndicate scheint den Zitaten nach etwas an der Einfallslosigkeit der Branche zu leiden:

»Das [Core-Gamer] sind die Leute, die neue Erfahrungen und etwas anderes brauchen. Ich werde da wirklich wahnsinnig - wenn wir nicht aufpassen, langweilen wir unsere Core-Gamer zu Tode. Wie viel größer können unsere Explosionen noch werden, um sie zu unterhalten?«

»Wir machen das gleiche, was Hollywood immer und immer wieder in Action-Filmen macht. Wir erfinden eine Formel und wiederholen das Ganze immer und immer wieder, ziehen unseren Kunden den letzten Penny aus der Tasche und machen uns nicht die Mühe, über etwas Neues nachzudenken. Und das sind die Leute, die etwas Neues brauchen«, so Molyneux.

»Das sind unsere Fans und das ist hier Hobby Leute! Wir können nicht faul sein! Wir können dem kreativen Ideenreichtum nicht den Rücken kehren, nur weil es etwas mehr Geld kostet. Jetzt ist die Zeit gekommen, das zu beweisen. Ist es wirklich Call of Duty? Ist das alles, was die Industrie zu bieten hat? Wenn das der Fall sein sollte, dann verfrachtet mich lieber in eine Irrenanstalt.«

Fable: The Journey