Zum Thema Fallout 4: Far Harbor ab 15,99 € bei Amazon.de Fallout 4 - Far Harbor DLC für 22,49 € bei GamesPlanet.com Morgen erscheint mit Far Harbor das dritte und umfangreichste Download-Add-on im Season Pass von Fallout 4. Das postapokalyptische Rollenspiel wird damit um ein neues Gebiet auf der titelgebenden Insel erweitert, bei dem es sich laut Bethesda um »die größte Landmasse aller Add-on-Inhalte« handelt, die das Team je erstellt hat.

Im neu veröffentlichten Trailer stellt Bethesda einige Details der Erweiterung vor, die die Erweiterung deutlich vom Hauptspiel unterscheidet. Wir haben die wichtigsten Fakten auf und um die mysteriöse Fischerinsel zusammengefasst:

Unterschiedliche Enden und mehr New-England-Flair

Das Gebiet von Far Harbor wird eine sogenannte »Highlevel-Area«, also ein Bereich für hochstufige Charaktere werden, die das Hauptspiel idealerweise schon größtenteils abgeschlossen haben.

Es wird einen neuen Konflikt zwischen den Stadtbewohnern, den Synths und den Kindern des Atoms geben, in der die Spieler hineingezogen werden. Je nach Entscheidung und für welche Fraktion man sich einsetzt, soll es unterschiedliche Ausgänge und Enden der Geschichte und Situationen geben.

Die Entwickler haben sich in der Konzeptionsphase dazu entschieden, das Gebiet an der Ostküste der USA im Bundesstaat Maine anzusiedeln, um den bereits in Fallout vorhandenen »New England«-Flair weiter auszubauen, aber landschaftlich eine etwas rauere Umgebung und zerklüftetes Gebiet zeigen zu können. Die ganze Atmosphäre soll deutlich düsterer anmuten als im Hauptspiel.

Harpunen und mutierte Salamander

Der Großteil der Stadt ist zerstört, die restlichen Bewohner leben am Stadtrand in alten Docks. In ihrem Leben vor der Katastrophe waren die meisten von ihnen Fischer, daher wird man auch im postapokalyptischen Far Harbor sehr viele maritime Bezüge vorfinden. Nicht nur ihre Kleidung und Behausung, sondern natürlich auch die Waffen und Rüstungen haben oft noch Fischerbezug. So wird man neben durchschlagkräftigen Harpunen auch große Fleischerhaken als Nahkampfwaffen vorfinden.

Für Fans der modischen Ganzkörperanzüge gibt es eine neue Marine-Powerarmor, die laut der Entwickler neben der bekannten Powerrüstung den höchsten Rüstungswert im ganzen Spiel aufweisen soll.

Auch die Tierwelt hat sich nach der atomaren Katastrophe in Maine verändert. In Far Harbor treffen die Spieler auf einen so genannten »Schlinger«, eine mutierte salamanderartige Kreatur. Auch vorgestellt wurde der »Angler«, der den Nebel absorbieren und dann in Form von Feuerbällen auf seine Gegner spucken kann. Bekannter mutet da schon der »Nebelkriecher« an, der wie ein etwas größerer, leicht mutierter Mirelurk wirkt.

Alternative Lösungsmöglichkeiten

Ein interessant klingender Aspekt der Story dürfte die Questreihe um die Synths werden. Die Entwickler haben sich die Frage gestellt, wie es sich wohl anfühlt, wenn man denkt, dass man jemanden »ersetzt« hat. Sind diese Gefühle echt, oder nur eine eingepflanzte, vorprogrammierte Lüge. Auch die Kinder des Atoms sollen im AddOn mehr Tiefe erhalten und als Spieler soll man mehr über ihre Motive und Beweggründe erfahren. Was bringt Menschen dazu, sich dieser Sekte anzuschließen?

Einer der großen Kritikpunkte an Fallout 4 war, dass es wenig Möglichkeiten zur Konfliktlösung gab, abseits von Waffengewalt und Kampf. Laut der Entwickler soll es in Far Harbor deulich mehr alternative Lösungsmöglichkeiten geben, die Konflikte zwischen den Gruppen aufzulösen.

Far Harbor erscheint am 19. Mai 2016 für PC, PS4 und Xbox One als Teil des Season Pass oder als separater DLC für Fallout 4.

Fallout 4 - Far Harbor:
Unsere Sicht ist extrem eingeschränkt und überall um uns herum lauern Feinde. Spannend!