Far Cry 4 : Wie zu 90 Prozent aller NPCs in Far Cry 4 verrückt oder drogenabhängig: Pagan Min und die anderen Charaktere des Shooters sollen erneut im Gedächtnis bleiben, allerdings will man im vierten Serienteil an der Erzählstruktur schrauben. Wie zu 90 Prozent aller NPCs in Far Cry 4 verrückt oder drogenabhängig: Pagan Min und die anderen Charaktere des Shooters sollen erneut im Gedächtnis bleiben, allerdings will man im vierten Serienteil an der Erzählstruktur schrauben.

Zum Thema Far Cry 4 ab 7,49 € bei Amazon.de Far Cry 4 für 14,99 € bei GamesPlanet.com »Unsere Herangehensweise ist komplett anders«. Das behauptet der für die Story des Open-World-Shooters Far Cry 4 zuständige Autor, Lucien Soulban, gegenüber VG247.

Zwar trete man beim Gameplay auf bekannten Pfaden, allerdings ist die Erzählstruktur und Welt gegenüber dem Vorgänger völlig neu.

»Wir haben uns dafür entschieden, uns von einem Hauptcharakter zu entfernen und den Spieler nicht mehr zu behandeln, als ob er nur auf die Reise mitgenommen wird. Wir fokussieren uns jetzt auf die Erlebnisse des Spielers und die Geschichte, die er erleben will.«

Konkret versteht Soulban die Kritik der Fans, dass die Story von Far Cry 3 so geschrieben war, dass man stets unter Zeitdruck stand. Zwar konnte man zwischen den Missionen in Ruhe die Welt erkunden, allerdings passte die Geschichte, dass Protagonist Jason Brody seine Freunde so schnell wie möglich von einer Gruppe Menschenhändler retten musste, nicht so wirklich ins Bild.

In Far Cry 4 wird der Spieler daher ermutigt, die Welt zu durchstreifen und am Bürgerkrieg in der Welt Kyrat auf verschiedene Arten teilzunehmen. Tatsächlich dreht sich die Haupthandlung direkt um den Konflikt in der fiktiven Bergregion am Fuße des Himalaya-Gebirges und wird nicht von der Narrative durchbrochen, wie wir beim Anspieltermin selbst feststellen konnten.

Allerdings möchte man nicht nur an der Erzählstruktur feilen, sondern auch auf bekannte Werte setzen, die Far Cry 3 herausragend gemacht hat. Laut Soulban waren das vor allem die Charaktere wie Vaas Montenegro und Dr. Earnhardt:

»Jeder Charakter in Kyrat hat eine Geschichte, gehört da irgendwie hin. Wir mussten die Persönlichkeiten herausarbeiten und entfalten sie. Wir haben uns alles angeschaut, was wir in Far Cry 3 mit NPCs gemacht haben, und sagten uns "Wisst ihr was? Das ist das Erfolgsrezept. Wie können wir dieses Rezept verbessern und wie weit können wir damit gehen?"

Beim Preview-Event hat sich die Interaktion mit NPCs deutlich mehr an GTA 5 orientiert, als noch in Far Cry 3. So sind genauso wie im Vorbild alle wichtigen NPCs mit dem Anfangsbuchstaben ihres Namens auf der Karte verzeichnet und wir kriegen von ihnen Hauptmission und Nebenaufträge, die nicht immer in einer bestimmten Reihenfolge gelöst werden müssen.

Ob Far Cry 4 wirklich genug Neues bietet, um nicht als Far Cry 3.5 durchzugehen, erfahren Spieler am 18. November 2014: Dann erscheint der Open-World-Shooter für PC, Xbox One, Xbox 360, PlayStation 4 und PlayStation 3.

Zur Preview von Far Cry 4 auf GameStar.de

Bild 1 von 39
« zurück | weiter »
Far Cry 4
Mit unserem weißen Tiger mischen wir in Shangri-La die Dämonen auf.