Zum Thema » Far Cry Primal im GP-Test So gut ist das Steinzeit-Far-Cry Far Cry Primal ab 6,95 € bei Amazon.de Far Cry Primal für 44,99 € bei GamesPlanet.com Wer in der Steinzeit von Far Cry Primal was reißen will, muss nicht nur geschickt mit Pfeil und Bogen, Fallen und einer Steinschleuder umgehen können, sondern auch Tiere jagen - und zähmen.

Gezähmte Tiere stehen uns im Kampf zur Seite, helfen bei der Jagd und besitzen darüber hinaus unterschiedliche Fähigkeiten. Doch welches Haustier lohnt sich? Nachfolgend listen wir alle Tierarten in Far Cry Primal auf und geben eine Empfehlung, bei welchen sich der Fang lohnt.

Hinweis: Im Laufe der Story erhalten wir den Weißwolf als unseren ersten Begleiter automatisch. Fortan können wir alle Wildtiere der Kategorie 1 (siehe Liste) zähmen. Um stärkere Tiere fangen zu können, müssen wir im Skillbaum des Schamanen die jeweiligen Bestienmeister-Talente freischalten.

Kategorie 1: Rothund, Wolf, Weißwolf und Streifenwolf

Nachdem ihr den Weißwolf gezähmt habt, lohnen sich die anderen Tiere der Kategorie 1 nur bedingt. Die Rothunde sammeln zwar automatisch Ressourcen, allerdings sind sie auch sehr langsam und haben bereits Mühe, selbständig eine flüchtende Ziege zu jagen. Besser als der Weißwolf ist hier lediglich der seltene Streifenwolf, da er immun gegen Feuer ist.

Rothund

Stärke: 1/5
Tempo: 2/5
Schleichen: 4/5

Häutet Kadaver und sammelt nach einer Tötung Rohstoffe ein. Findet und bringt dir Rohstoffe, während du untätig herumstehst.

Seltener Rothund

Stärke: 2/5
Tempo: 2/5
Schleichen: 4/5

Häutet Kadaver und sammelt nach einer Tötung Rohstoffe ein. Findet und bringt dir Rohstoffe, während du untätig herumstehst. Immun gegen Feuer.

Wolf

Stärke: 1/5
Tempo: 3/5
Schleichen: 3/5

Knurrt, um vor Gegnern und Raubtieren in der Nähe zu warnen. Deckt +140 Schritt des Geländes um dich herum im Kartenmenü auf. Enthüllt neue Gebiete auf der Minikarte.

Far Cry Primal : Der Weißwolf ist zwangsläufig das erste Tier, das wir in Far Cry Primal zähmen. Der Weißwolf ist zwangsläufig das erste Tier, das wir in Far Cry Primal zähmen.

Weißwolf

Stärke: 2/5
Tempo: 3/5
Schleichen: 3/5

Knurrt, um vor Gegnern und Raubtieren in der Nähe zu warnen. Deckt +140 Schritt des Geländes um dich herum im Kartenmenü auf. Enthüllt neue Gebiete auf der Minikarte.

Seltener Streifenwolf

Stärke: 3/5
Tempo: 3/5
Schleichen: 3/5

Knurrt, um vor Gegnern und Raubtieren in der Nähe zu warnen. Deckt +140 Schritt des Geländes um dich herum im Kartenmenü auf. Enthüllt neue Gebiete auf der Minikarte. Immun gegen Feuer

Kategorie 2: Jaguar, Schwarzer Jaguar, Leopard, Höhlenlöwe und Schwarzer Löwe

Die Fähigkeit des Jaguars klingt auf dem Papier zwar nett, enttäuscht aber in der Praxis. Auch der Höhlenlöwe haut niemanden vom Hocker, da wir Gegner mit unserer Eule viel besser entdecken und markieren können. Es ist daher sinnvoller, sich einen Leopard zu halten, der statt Gegnern Tiere in der Umgebung markiert. Letztlich hängt die Wahl des Tieres jedoch von den Werten ab - und da macht der seltene schwarze Jaguar die beste Figur.

Jaguar

Stärke: 2/5
Tempo: 4/5
Schleichen: 5/5

Greift arglose Ziele an, ohne Gegner in der Nähe zu alarmieren.

Seltener schwarzer Jaguar

Stärke: 3/5
Tempo: 4/5
Schleichen: 5/5

Greift arglose Ziele an, ohne Gegner in der Nähe zu alarmieren. Immun gegen Feuer.

Far Cry Primal : Immun gegen Feuer und flott unterwegs: Der Schwarze Jaguar ist der beste lautlose Killer. Immun gegen Feuer und flott unterwegs: Der Schwarze Jaguar ist der beste lautlose Killer.

Leopard

Stärke: 3/5
Tempo: 4/5
Schleichen: 4/5

Markiert Tiere in einem kleinen Umkreis.

Höhlenlöwe

Stärke: 3/5
Tempo: 3/5
Schleichen: 3/5

Markiert Gegner in einem kleinen Umkreis.

Seltener schwarzer Löwe

Stärke: 4/5
Tempo: 3/5
Schleichen: 3/5

Markiert Gegner in einem kleinen Umkreis. Immun gegen Feuer.

Far Cry Primal
Schöne, dynamische Welt: Der Wolf hier überfällt den Hirsch. Wir nähern uns von hinten und überfallen beide.