Far Cry Primal : Der australische Jugendschutz hat Far Cry Primal bereits unter die Lupe genommen. Der australische Jugendschutz hat Far Cry Primal bereits unter die Lupe genommen.

Zum Thema Far Cry Primal ab 6,95 € bei Amazon.de Far Cry Primal für 37,49 € bei GamesPlanet.com Far Cry Primal ist ein dieses Jahr überraschend angekündigtes Vollpreis-Spin-off der beliebten Shooter-Reihe und soll im Februar 2016 auf den Markt kommen. Der australische Jugendschutz hat dem Steinzeit-Open-World-Spiel bereits eine Altersfreigabe verpasst und veröffentlicht in seinem Bericht einige neue Details zum Spiel.

Demnach wird Far Cry Primal wohl einen Online-Modus erhalten. Im Bericht ist konkret von »Online Interactivity« die Rede, ob es einen richtigen Multiplayer oder wieder Koop-Missionen wie in Far Cry 4 geben soll, geht aus den Angaben nicht hervor. In einer Skala finden sich außerdem kleine Hinweise auf den Inhalt des Steinzeit-Abenteuers. So ist von einem hohen Gewaltgrad die Rede, was allerdings bei einem traditionellen Far-Cry-Gameplay (wenn auch ohne moderne Schusswaffen) nicht verwundern dürfte.

Passend dazu: Far Cry Primal in der Preview - ein echtes Mammut-Spiel

Aber auch Drogen sollen zumindest eine untergeordnete Rolle spielen. Da Australien hier in der Regel empfindlich reagiert, dürfte dieser Aspekt im Spiel aber wohl eher harmlos ausfallen. Das Rollenspiel Risen hatte man seiner Zeit sogar wegen einer Ingame-Droge und sexuellen Inhalten in Australien gebannt.

Einen mittleren Wert auf der Skala erzielen Sex und Nacktheit. Dass man viel nackte Haut zu sehen bekommt, dürfte in der Steinzeit allerdings auch nicht allzu sehr überraschen. Eingestuft hat der australische Jugendschutz das Spiel übrigens mit einem 15+, was unserer Ab-16-Jahren-Freigabe entspricht.

Far Cry Primal
Schöne, dynamische Welt: Der Wolf hier überfällt den Hirsch. Wir nähern uns von hinten und überfallen beide.