Far Cry Primal : Far Cry Primal soll durch die frei wählbaren Begleiter einen dynamischen Schwierigkeitsgrad besitzen. Far Cry Primal soll durch die frei wählbaren Begleiter einen dynamischen Schwierigkeitsgrad besitzen.

Zum Thema Far Cry Primal ab 6,95 € bei Amazon.de Far Cry Primal für 37,49 € bei GamesPlanet.com Beim kommenden Steinzeit-Actionspiel Far Cry Primal sollen Spieler einfach während des Spiels den Schwierigkeitsgrad variieren können. Statt einer einfachen Unterteilung in Einfach, Normal oder Schwer soll bei diesem Ableger der Shooter-Reihe viel von den tierischen Begleitern abhängen.

Das erklärte der Game Director Thomas Simon in einem Interview. Der Spieler schlüpfe in Far Cry Primal in die Rolle des Jägers Takkar, der mit Tieren kommunizieren und sie zu seinen treuen Gefährten machen kann. Dabei soll man selbst entscheiden können, welche Begleiter man sich aussucht.

Passend dazu: Far Cry Primal im Special: So brutal ist es wirklich

Je nachdem, soll das Spiel dann einfacher oder eben schwerer werden. Selbst ganz allein soll Far Cry Primal zu schaffen sein, dann aber auch deutlich anspruchsvoller werden. Ein festgelegter Begleiter ist lediglich eine Eule, die feindliche Lager aus der Luft erspähen kann.

»Das Spiel kann einfacher oder schwieriger abhängig von unseren Entscheidungen werden, aber Tiere zu zähmen ist obligatorisch. Wir werden euch zeigen wie diese Dinge funktionieren und euch sie dann erkunden lassen, wie er wollt, genauso wie wir es mit jedem Fortschritt im Spiel machen.«

Ob man sich am Boden einen mächtigen Bären als Begleitschutz aneignet oder lieber allein durch die urzeitlichen Wälder streift, soll jedem Spieler selbst überlassen bleiben. Das Gleiche gilt für die Wahl der Waffen oder Werkzeuge. Nach dem Tutorial soll dem Spieler hier vollkommen freie Hand gelassen werden.

Far Cry Primal
Schöne, dynamische Welt: Der Wolf hier überfällt den Hirsch. Wir nähern uns von hinten und überfallen beide.