Zum Thema » Technik-Check: FIFA 12 Systemanforderungen und Grafikvergleich » Fifa 12 im Test Spitzenfußball zum Haareraufen! » Pro Evolution Soccer 2012 im Test Reif für die Champions League FIFA 12 ab 0,51 € bei Amazon.de Alle Jahre wieder kämpfen EAs FIFA und Konamis Pro Evolution Soccer um die Gunst der Spieler. Ob Sie als PC-Spieler lieber zu FIFA 12 oder zu Pro Evolution Soccer greifen, ist auch in diesem Jahr Geschmackssache. Beide Spiele bewegen sich spielerisch wie optisch auf sehr hohem Niveau. In diesem Artikel schauen wir den Spielern in FIFA 12und Pro Evolution Soccer 2012ganz genau in die Augen und stellen die Spielergesichter des FC Barcelona, des FC Bayern München und der deutschen Nationalmannschaft im ausführlichen Bildervergleich gegenüber.

Konami verpasst den Spielern in Pro Evolution Soccer hübsch animierte Gesichter, die gekonnt Emotionen darstellen können – und das während des laufenden Spiels und nicht nur in den Zwischensequenzen zu Torjubel oder Faulspiel. So reden die Spieler mit Mitspielern und drücken Ihren Ärger oder ihre Freude mit entsprechendem Gesichtsausdruck aus. Sogar Sehnen und Adern an Hals und Stirn treten bei Anstrengung hervor. Zudem glänzt auf den Gesichtern Regen und Schweiß. Bei FIFA 12 hingegen sind die Gesichter sehr starr, Mimik ist nicht wirklich vorhanden. Selbst nach groben Fauls oder beim Torjubel in den kurzen Zwischensequenzen bewegen sich oftmals nur die Münder und Augen der Spieler. Der Gesichtsausdruck selbst stellt so gut wie keine Emotionen dar.

Die Ähnlichkeit zu den realen Profis variiert in beiden Spielen von »nicht die geringste Ähnlichkeit« hin zu »wie aus dem Gesicht geschnitten«. Das fällt vor allem bei niederklassigen Mannschaften auf. Die Spielergesichter bei Pro Evolution Soccer 2012 sind aber auch hier durch die Mimik um einiges lebendiger als die FIFA-Pendants und erscheinen auch aufgrund der schöneren Texturen einen Tick realistischer.

FC Barcelona

Pro Evolution Soccer 2012 stellt die Gesichter der Barca Spieler sehr realistisch dar und bleibt dabei nahe an den Vorbildern. FIFA 12 macht bei den Spaniern ebenfalls einen guten Job, die Gesichter der Spieler wurden aber nicht immer optimal getroffen – gut zu sehen bei Dani Alves.

Victor Valdes PES 2012

FC Bayern München

Münchens Recken werden von beiden Spielen gut nachgebildet. Aber auch hier wirken die Gesichter bei Pro Evolution Soccer den realen Profis um einiges näher als bei FIFA 12. Manuel Neuer hingegen hat bei Pro Evolution Soccer 2012 einen zu schmalen Kopf bekommen und erscheint bei FIFA 12 realistischer.

Deutsche Nationalmannschaft

Neben Manuel Neuer wird auch Mats Hummels von Konami nicht so gut getroffen wie bei EA. Im Ganzen erscheinen die Gesichter bei Pro Evolution Soccer 2012 deutlich schmäler als bei FIFA 12, die hier jedoch zu füllig geraten sind. Per Mertesacker sieht bei FIFA 12 seinem realen Pendant überhaupt nicht ähnlich.