Final Fantasy 11 : In Gruppen kommen Helden gut voran In Gruppen kommen Helden gut voran Auch Square Enix geht hart gegen Verstöße im Rahmen des Online-Rollenspiels Final Fantasy 11 vor. So wurden just über 700 Accounts gesperrt, da deren Benutzer die Ingame-Währung Gil für echtes Geld verkauft haben.

Insgesamt rund 300 Milliarden Gil verschwanden somit jetzt aus dem virtuellen Wirtschaftskreislauf. Gleichzeitig sprachen die Verantwortlichen nochmals eine Warnung aus, dass solche Vergehen auch in Zukunft hart bestraft werden.