For Honor : Egal ob als Samurai. Ritter oder Wikinger, die folgenden sechs Tipps führen in For Honor imemr zu Erfolg. Egal ob als Samurai. Ritter oder Wikinger, die folgenden sechs Tipps führen in For Honor imemr zu Erfolg.

Zum Thema For Honor ab 55,97 € bei Amazon.de For Honor für 47,99 € bei GamesPlanet.com For Honor bietet spektakuläre Nahkämpfe, aber keinesfalls sollten wir uns - nur weil wir grade einen Wikinger spielen - wie eine Wildsau auf den Gegner zu rennen und alles umhauen. Denn wenn unser Feind taktisch vorgeht und wir nicht, ist der Sieg schnell verspielt und wir haben das Nachsehen. Doch zum Glück hat Ubisoft auf dem eigenen Blog sechs Schlüssel zum Sieg offenbart.

Passend zum Thema: Preview zu For Honor - Eine Frage der Ehre

Tipp #1 - Obacht vor dem Terrain!

Ein Schwert zwischen den Rippen oder eine Axt im Kopf ist sicher tödlich, aber bestimmte Hindernisse und Fallen bringen uns genauso schnell um. Beispielsweise in Wänden angebrachte Stacheln, brennende Fässer oder Stürze von hohen Türmen herab.

For Honor : Wer nicht aufpasst, wird kurzerhand in den Tod gestürzt. Wer nicht aufpasst, wird kurzerhand in den Tod gestürzt.

Wenn wir durch solche Gemeinheiten draufgehen, ist unser Krieger sofort im Eimer und kann nicht wiederbelebt werden. Es folgt ein Respawn samt Laufweg ins Gefecht, was unter Umständen den Sieg kosten kann. Daher sollten wir uns stets vor solchen im Level verbauten Todesfallen fernhalten.

Tipp #2 - Anderer Held, andere Taktik

Held ist nicht gleich Held und während die grundlegenden Rollen und deren Handling bei jeder Fraktion in etwa gleich sind, ändert sich das Gameplay radikal beim Wechsel der Rolle. Denn während der Kensei-Samurai als »Vanguard-Typ« beliebig lang seine Verteidigungshaltung aufrechterhalten kann, hält die Defensive des Orochi (der Assassinen-Samurai) nur wenige Sekunden.

For Honor : Jede Klasse spielt sich in For Honor grundlegend anders. Jede Klasse spielt sich in For Honor grundlegend anders.

Wird er also von einer Horde Gegner in die Zange genommen, sieht der flinke Schwertkämpfer schnell den Spawn-Punkt. Daher sollten wir als Orochi lieber schnelle Vorstöße mit ebenso schnellen Rückzugsmanövern kombinieren und uns nicht auf längere Duelle einlassen.

Tipp # 3 - Kombos schlagen Verteidigung

In For Honor können wir uns via Block und Abwehrhaltungen wunderbar gegen Angriffe schützen und müssen dies auch, aber wir sollten uns auch nicht zu sehr auf den Schutz unserer Waffe oder unseres Schildes verlassen. Denn ein findiger Gegner kann mit einer gut getimten Combo unaufhaltsame Schläge ausführen und so unsere Verteidigung durchbrechen.

For Honor : Die richtige Kombination lässt uns die Deckung durchbrechen. Die richtige Kombination lässt uns die Deckung durchbrechen.

Allerdings sehen wir solch einen Hieb voraus und ein kleines Ausrufezeichen warnt uns kurz davor vor solch einem Killer-Hieb. Da hilft dann nur noch ausweichen, denn was nicht trifft, tut auch niemand weh.

Tipp # 4 - Sei kein Kameradenschwein und belebe Mitspieler wieder

Es ist schön und gut, wenn wir möglichst viele Gegner umhauen und Punkte einnehmen, aber wenn unser Team nach und nach draufgeht, sind wir insgesamt schwächer. Daher ist es klug, seine Kameraden im Auge zu behalten und sie so schnell wie möglich wiederzubeleben, wenn sei fallen.

For Honor : Wer nur kämpft und seine Freunde im Stich lässt, siegt nur selten. Wer nur kämpft und seine Freunde im Stich lässt, siegt nur selten.

Denn solange sie nicht durch Hindernisse sterben oder via Finishing-Move geköpft oder zerhackt werden, sind sie theoretisch noch zu retten. Wir bringen also einen Mitspieler so schnell wie möglich zurück ins Gefecht, denn nur gemeinsam können wir siegen.

Tipp # 5 - Die Toten schauen zu

Wenn unser Held draufgeht und nicht wiederbelebt wird, darf er bis zum Respawn warten, aber dabei ist er nicht nutzlos. Wer auf sein neues Leben wartet, darf sich in Ruhe die Map ansehen und kann so seine Freunde aus dem Jenseits heraus vor Feindbewegungen warnen oder einen idealen Angriffszeitpunkt ankündigen.

Tipp # 6 - Capture Points sind wertvolle Ressourcen

Die Capture Points auf den Maps von For Honor sind nicht nur wichtig, um die Map zu kontrollieren, sie geben uns auch einen extremen taktischen Vorteil. Daher sollten wir sie um jeden Preis im Auge behalten und uns bei einem überraschenden Gegenangriff zu ihnen zurückziehen.

For Honor : Ein taktischer Rückzug zum Capture Point ist im argen Getümmel oft nicht verkehrt. Ein taktischer Rückzug zum Capture Point ist im argen Getümmel oft nicht verkehrt.

Denn wenn wir auf einem eroberten Punkt stehen, werden wir und unsere anwesenden Kameraden geheilt, der Gegner jedoch nicht. So gewinnen wir auch gegen einen überlegenen Feind, wenn wir unsere Chancen gut nutzen.

Quelle: Ubisoft

Bild 1 von 31
« zurück | weiter »
For Honor - Screenshots von der Gamescom 2016