Grand Theft Auto 4 : Grand Theft Auto 4 Grand Theft Auto 4 Polwat Chino, achtzehnjähriger Oberstufenschüler aus Thailand, gestand einen vierundfünfzigjährigen Taxifahrer ausgeraubt und ermordet zu haben. Der thailändische Distributor von Grand Theft Auto 4 hat den Verkauf des Actionspiels eingestellt, nachdem der Jugendliche angab, das Spiel habe ihn zu der Tat ermutigt. Der Polizei sagte er, er »wollte herausfinden, ob es im echten Leben genauso einfach ist ein Taxi auszurauben, wie im Spiel«.

Grand Theft Auto 4 : Chino beteuerte aber, dass sein Motiv nur das Ausrauben des Taxis aufgrund von mangelndem Taschengeld gewesen sei. »[Meine Eltern] sind Beamte und verdienen nicht gut«. Bei dem Überfall sei es dann zum Kampf gekommen und Chino habe zugestochen. Laut der Polizei weist Chino keine Anzeichen von psychischen Problemen auf und wird von den Eltern als höflich und gewissenhaft beschrieben.

Grand Theft Auto 4 : Der Distributor New Era Interactive Media hat eine große Rückholaktion von Grand Theft Auto 4 gestartet. »Wir haben heute die Verkaufsstellen und Läden aufgefordert das Spiel von den Regalen zu holen« so Sakchai Chotikachinda von New Era. »Wir mahnen auch Spielhallen, den Titel aus dem Angebot zu entfernen«.

Laut dem thailändischen Kulturministerium ist der Vorfall ein Alarmsignal für die Behörden das Problem mit brutalen Spielen anzugehen. Ladda Thangsupachai, Direktor der Kulturellen Aufsichtszentrale sagte zu Reuters: »Diese Zeitbombe ist explodiert und die Situation könnte sich verschlimmern. Heute ist es ein Taxifahrer, morgen vielleicht ein Videospielladenbesitzer«.