GTA: San Andreas : Carl Johnson ist nicht Michael Washington. Das befand zumindest nun ein US-Gericht. Carl Johnson ist nicht Michael Washington. Das befand zumindest nun ein US-Gericht. Die Mühlen der Justiz mahlen bekanntlich etwas langsamer. So haben wir vor fast genau zwei Jahren darüber berichtet, dass Michael »Shagg« Washington (nach eigenen Angaben ehemaliges Mitglied der Band Cypress Hill) Publisher Take Two auf 250 Millionen Dollar verklagte.

Grund: Rockstar Games habe sich bei der Gestaltung von Carl »CJ« Johnson, Protagonist aus Grand Theft Auto: San Andreas , bei Washingtons Lebenslauf bedient (wir berichteten).

Nun ist die Angelegenheit endlich durch – die Klage wurde abgewiesen. Das Gericht konnte vom Kläger nicht überzeugt werden, dass ausgerechnet er Pate für Carl Johnson gestanden haben soll. Selbst wenn, hätte er nach amerikanischem Urheberrecht trotzdem nur schwer Schadensersatz fordern können.

Damit gratulieren wir Michael Washington zu den in den letzten zwei Jahren angehäuften Prozess-Kosten. Seine ehemaligen Kollegen bei Cypress Hill werden ihm da vermutlich nicht aushelfen können – denn die gibt es angeblich gar nicht. Cypress Hill verkündete bereits kurz nach bekanntwerden des Falls, dass man noch nie etwas mit Mr. Whashington zu tun gehabt hätte.

Quelle: Eurogamer.net