GTA 5 : Spielhüllen von GTA 5 scheinen ein nachhaltiger Transportweg für Meth-Päckchen zu sein. Wenn sie nicht gerade bei GameStop landen. Spielhüllen von GTA 5 scheinen ein nachhaltiger Transportweg für Meth-Päckchen zu sein. Wenn sie nicht gerade bei GameStop landen.

Zum Thema GTA 5 ab 56,17 € bei Amazon.de Grand Theft Auto V für 32,99 € bei GamesPlanet.com Kayla McAllister, die Mutter eines elfjährigen Jungen in Havana (Florida), kann ihren Augen nicht trauen: Sie kauft ihrem kleinen Bub eine gebrauchte Kopie von GTA 5 (zweifellos eine gute Entscheidung, schließlich ist Grand Theft Auto seit jeher eine kinderfreundliche Serie) - und als der Sprössling die Packung öffnet, verbirgt sich im Case ein kleines Tütchen, voll mit weißem Pulver. Via Facebook macht sich die Mutter Luft, denn bei der weißen Substanz handelt es sich um Meth:

Heute habe ich meinen Sohn mit zu GameStop in Tallahassee genommen, um Spiele einzutauschen gegen ein paar neue Titel. Als mein Sohn das Booklet einer gebrauchten Spielhülle öffnete, fand er (mein elfjähriger Sohn!) das hier: Ein Tütchen voll mit Meth! Das Spiel wurde offensichtlich nicht vernünftig überprüft, als es abgekauft wurde und wegen der mangelnden Sorgfalt hätte ich mein Kind verlieren können. Zum Glück kam er damit direkt zu uns. Meine verfluchte [sic] dreijährige Tochter hätte das Zeug in die Finger bekommen können. Ich bin damit zur Polizei gegangen und warte jetzt auf eine Antwort.

Kotaku hat sich indes an die Recherche gesetzt und den vorläufigen Polizeibericht der zuständigen Behörde ausfindig gemacht. Demnach handelt es sich beim weißen Pulver tatsächlich um Meth:

GTA 5 :

Dass ein Kind auf irgendeine Art mit Drogen in Kontakt kommt, ist natürlich ein Unding. Der entsprechende GameStop-Mitarbeiter hat die kleine Tüte verborgen im Handbuch wohl schlicht übersehen. Das entschuldigt den Fauxpas nicht, wäre aber eventuell langfristig noch als unglücklicher Einzelfall zu verbuchen - wenn es denn ein Einzelfall wäre. Tatsache ist aber, dass dieser Vorfall schon das zweite Mal ist, dass ein Elfjähriger Drogen in einer Spielhülle bei GameStop findet.

Im September 2016 geschah im Prinzip die gleiche Geschichte in Lake Charles, Louisiana. Laut dortigem GameStop-Filialleiter wurde das betroffene Spiel aus einem anderen Laden transportiert und nicht mehr überprüft. Wer weiß: Vielleicht köchelt irgendwo ein Hobby-Walter-White Methpakete zusammen und verschickt sie systematisch über Spielehüllen. Wir wollen's mal nicht hoffen.