Grand Theft Auto 5 : Grand Theft Auto 5: Die Entwickler behaupten, das »Gunplay« (Waffenhandling) sinnvoll durch Elemente aus Red Dead Redemption und Max Payne 3 erweitert wurde. Grand Theft Auto 5: Die Entwickler behaupten, das »Gunplay« (Waffenhandling) sinnvoll durch Elemente aus Red Dead Redemption und Max Payne 3 erweitert wurde. Rockstar Games, die Entwickler von Grand Theft Auto 5, wollen ihrem Spiel ein überarbeitetes Waffenhandling verpassen. Die vorherigen GTA-Spiele enthielten zwar auch allesamt eine Menge Schusswaffen und Gelegenheiten, diese auch einzusetzen - trotzdem blieben sie nicht für ihr ausgereiftes Shooter-Gameplay im Gedächtnis. Seit dem Release des letzten Grand-Theft-Auto-Teils - GTA 4 - hat Rockstar allerdings zwei Spiele veröffentlicht, in denen Schießereien ein Kernelement darstellten: Red Dead Redemtption und Max Payne 3, deren Einfluss auf GTA 5 deutlich bemerkbar sein soll.

Der »Combat Designer« von GTA 5, Phil Hooker, sagte dazu in einem GameInformer-Interview: »Das Gameplay ist immer noch GTA-basiert, aber wir borgen uns brauchbare Elemente aus unseren anderen Spielen aus - die Deckungs-Mechanik und das Zielsystem aus Red Dead Redemption, und die flüssigen Übergänge in- und aus dem Schussmodus heraus von Max Payne 3.«

Das Resultat ist, dass es jetzt drei verschiedene Zielmodi geben soll:

  • Assisted Aiming: In diesem Modus erhalten die Spieler einen größeren Bereich, in dem Treffer auf Gegner gewertet werden, und »ein klein wenig Hilfe, die jeweils größte Bedrohung zu analysieren und anzuvisieren.«

  • Traditional GTA: Dieser Zielmodus ist im Prinzip der alte Zielmodus aus der GTA-Reihe, mit »weicher« Lock-On-Funktion - im Gegensatz zu Assisted Aiming kann hier mit dem Controller zwischen aufgeschalteten Zielen gewechselt werden.

  • Free Aim: Freies Zielen ohne Zielhilfe oder Zielaufschaltung, vermutlich die beste Option für die Steuerung für Tastatur und Maus - falls GTA 5 jemals für PC erscheint.

Jeder der Aufschaltungs-Zielmodi soll einen Timer haben, nach dessen Ablauf ein Ziel wieder neu akquiriert werden muss - einmal aufschalten und so lange feuern, bis ein Gegner keinen Mucks mehr von sich gibt, wird nicht möglich sein.