Guild Wars 2 : ArenaNet hat ein neues Update für das Megaserver-System von Guild Wars 2 veröffentlicht. Einige Probleme sollten damit ausgemerzt sein. ArenaNet hat ein neues Update für das Megaserver-System von Guild Wars 2 veröffentlicht. Einige Probleme sollten damit ausgemerzt sein.

Auf den Liveservern von Guild Wars 2 (GW2) ist bereits am 15. April 2014 das Feature-Release-Update erschienen. Der Patch brachte etliche Änderungen für diverse Spielsysteme und führte den Megaserver für die EU- und US-Region ein. Doch das Megaserversystem sorgte offensichtlich für viel Frust bei den SPielern.

Seit der Aktualisierung werden bestimmte Karte nicht mehr einzeln für die Heimatserver generiert, sondern es werden je nach Spieleraufkommen Kartenkopien für alle Server erstellt und die Spieler werden dann dort platziert. Die Überlaufkarten wurden abgeschafft. Das Megaserversystem ist aktiv auf folgenden Karten: Löwenstein, Der Hain, Schwarze Zitadelle, Hoelbrak, Rata Sum, Kessex-Hügeln, Provinz Metrica, Diessa-Plateau, Lornars Pass, Brisban Wildnis, Baumgrenzen-Fälle, Eisenmark, Flammenkamm-Steppe, Schauflerschreck-Klippen, Südlicht-Bucht, Meerenge der Verwüstung, Felder der Verwüstung und im Herz der Nebel.

Normalerweise soll das Megaserversystem das Zusammenspiel vereinfachen und bei der Zuweisung zu einer Karten-Version gerade soziale Faktoren wie die Spracheinstellungen, Freundesliste, Gilde, Gruppen-Zusammenstellung und Heimatwelt berücksichtigen. Doch oftmals funktioniert das System nicht wie geplant. Die Spieler landen dennoch auf anderen Karten-Versionen und können ihre Freunde und Mitspieler nicht finden. Zudem melden Spieler im deutschsprachigen Forum, dass sie sich sehr oft auf Karten-Kopien mit anderssprachigen Spielern wiederfinden - auch außerhalb der Stoßzeiten. Der Stein des Anstoßes dabei ist, dass die Chatkanäle nun mit Spielern aus diversen Ländern geflutet sind und die Chats ein Sprachdurcheinander liefern. Dadurch gehen nicht nur wichtige Informationen unter, sondern viele Spieler berichten auch von Anfeindungen gegen diverse Heimatserver und Herkunftsländer in den internationalen Zonenchats.

Das Sprachenwirrwarr und die Beschimpfungen sollten nun der Vergangenheit angehören, denn ArenaNet spielte ein erneutes Update auf, mit dem eine neue Chat-Option hinzugefügt wurde.

  • Eine Chat-Option wurde hinzugefügt, die standardmäßig aktiviert ist. Durch diese Option werden nur Nachrichten von Spielern angezeigt, die dieselben Client-Spracheinstellungen benutzen.

  • Diese Option wird sowohl für die Kanäle /Karte und /sagen als auch für den Kanal /Team im Rand der Nebel verwendet. Andere Kanäle sind davon nicht betroffen.

  • Nachrichten von Spielern in eurer Freundesliste werden immer angezeigt.

  • Nachrichten von Spielern, die von eurer Heimatwelt kommen, werden immer angezeigt.

  • Nachrichten von Spielern, die sich in einer Gruppe befinden, werden immer angezeigt.

  • Nachrichten von Spielern, die Mitglied in derselben Gilde sind, werden immer angezeigt.

  • Erinnerung: Falls Spieler im Chat beleidigende oder unverschämte Worte benutzen, meldet sie bitte durch einen Rechtsklick auf ihren Namen im Chat und wählt die Option »Melden« aus.

  • Das Blocken von Spielern funktioniert auf dieselbe Art wie bisher.

Wer sich dennoch am internationalen Chatgeschehen beteiligen möchte, muss die Chat-Option deaktivieren. Weitere Details zum Feature-Release-Patch und zu den Patch-Korrekturen findet ihr im offiziellen GW2-Forum.

» Guild Wars 2 im Test Alles gleich, aber anders

Guild Wars 2 - Screenshots aus dem Fraktur-Update