Guitar Hero 4 : Bobby Kotick Bobby Kotick Schon bald könnten die Guitar-Hero-Spiele mehr Instrumente bieten als nur die namensgebende Gitarre. Einer Aussage von Activision-Geschäftsführer Bobby Kotick gegenüber dem Conde Nast Portfolio Magazin nach, »geht es (bei Guitar Hero) nicht nur um Gitarren. Wir werden eine Menge anderer Instrumente und Gesang hinzufügen.«

Neu ist die Idee freilich nicht: Die ursprünglichen Erfinder der Guitar-Hero-Spiele Harmonix (Teil 3 entstand bei Neversoft) kombinierten bereits für das Konsolenspiel Rock Band Gesang, Gitarre, Bass und Schlagzeug. Während der Titel in den USA bereits seit letztem Herbst erhältlich ist, müssen Europäer noch bis zum 21. Mai auf die Veröffentlichung für Xbox 360 warten.

Guitar Hero 4 : Rocken derzeit nur Konsolen: Aerosmith Rocken derzeit nur Konsolen: Aerosmith Um der Konkurrenz ein Stück voraus zu sein, will Kotick auch in zukünftigen Guitar-Hero-Spielen national bekannte Künstler in den Songkatalog aufnehmen. »Das wird uns bei der internationalen Verbreitung helfen. (Guitar Hero 3) war das erste Spiel in dem wir lokale Inhalte von lokalen Bands verwenden konnten.« Ob sich die Songauswahl zukünftig von Region zu Region unterscheidet oder wie beim Mitbewerber Rock Band eine globale Musikbibliothek angeboten wird, geht aus dem Interview nicht hervor.

Eine PC-Veröffentlichung von Guitar Hero 4 ist indes noch fraglich. Der auf die gleichnamige amerikanische Rockband zugeschnittene Ableger Guitar Hero: Aerosmith wurde bisher nur für Playstation 2, Xbox 360 und Wii angekündigt.