Hearthstone : Der amtierende Hearthstone-Weltmeister kritisiert die jüngsten Balancing-Anpassungen von Blizzard. Der amtierende Hearthstone-Weltmeister kritisiert die jüngsten Balancing-Anpassungen von Blizzard.

Die Gruppenphase der diesjährigen Weltmeisterschaft in Hearthstone: Heroes of Warcraft ist angelaufen und lässt erste Rückschlüsse auf die beliebtesten Decks der Teilnehmer zu. Wie von vielen Spielern bereits im Vorfeld vermutet, wird das Secret-Paladin-Deck am häufigsten genutzt.

Grund dafür dürfte ein rund 10 Tage zurückliegender Nerf des Warsong Commanders sein, durch das das zuvor dominierende Grim-Patron-Warrior-Deck massiv abgeschwächt wurde. Einer, der mit dieser Entscheidung nicht allzu glücklich ist, ist der amtierende Hearthstone-Weltmeister James »Firebat« Kostesich.

In einem ausführlichen YouTube-Video kritisiert der professionelle E-Sportler die Ansicht des Design-Teams bei Blizzard, Trading-Battles zwischen Kreaturen als die optimale Spielweise für Hearthstone: Heroes of Warcraft anzusehen. Diese Balancing-Strategie führe zu völlig langweiligen Partien, bei denen Kombo-Decks mit starken Finishern keine Chance mehr hätten.

Blizzard entferne einfach nach und nach jeden brauchbaren Finisher aus dem Spiel, was dazu führe, dass fast alle Spieler nur noch die brauchbarsten Minion-Karten für ihre Decks berücksichtigen würden - so wie es eben beim Secret Paladin der Fall sei.

Wenn es keine Finisher-Kombos mehr im Spiel gibt, um den Gegner zu besiegen, dann ist die einzige Art und Weise das Spiel zu spielen, der Minion-Kampf. Und der einzige Weg, beim Minion-Kampf zu gewinnen, sind die besten Stat-für-Stat-Minions - und die gibt es nur mit dem Paladin.

Ob das Secret-Paladin-Deck nun wirklich so stark ist, wird sich wohl im weiteren Verlauf der Hearthstone-Weltmeisterschaft zeigen.