Heroes of the Storm : Blizzards Dustin Browler hat kürzlich eine kontroverse Diskussion um zu sexualisierte Charaktere in Heroes of the Storm ausgelöst - und sich nun dafür entschuldigt. Blizzards Dustin Browler hat kürzlich eine kontroverse Diskussion um zu sexualisierte Charaktere in Heroes of the Storm ausgelöst - und sich nun dafür entschuldigt. Dustin Browder, Game-Director des kommenden MOBA-Titels (»Multiplayer Online Battle Arena«) Heroes of the Storm, hat mit einer wohl etwas unbedachten Äußerung im Rahmen eines Interviews mit der englischsprachigen Webseite rockpapershotgun.com eine recht kontroverse Diskussion über eine über-sexualisierung von Charakteren in Online-Spiele ausgelöst.

Unter anderem gab Browder im Verlauf des Interviews zu, dass das Entwicklerteam durchaus einige über-sexualisierte Figuren im Portfolio habe - immerhin trage etwa Kerrigan High-Heels. Eine bestimmte »Message« wolle man damit jedoch nicht vermitteln. Vielmehr gehe es lediglich darum, coole Charaktere zu erschaffen.

Für seine von einigen Personen offenbar dürftig aufgefassten Aussagen hat sich Browder nun auf der offiziellen Webseite zu Heroes of the Storm unter heroesofthestorm.com entschuldigt. Das Ganze sei ein ernstes Thema und er wolle nicht, dass irgendjemand denke, dass er oder Blizzard gleichgültig bezüglich des Charakter-Designs agieren würden, so Browder.

Man habe ein beeindruckendes Lineup an Charakteren und wolle sicher stellen, dass wirklich jeder Spiele einen Helden finde, mit dem er sich identifizieren könne, so der Game-Director weiter. Und am Ende würden doch ohnehin alle dasselbe wollen: Ein großartiges Spiel, mit dem alle Spaß haben könnten.

Abschließend bedankt sich Browder noch einmal für das Feedback und verspricht, es in Zukunft besser machen zu wollen.

Heroes of the Storm
Dieses Bild zeigt die Heldin Sylvanas