Zum Thema » Mythos Hitman Der Wolf im Schafspelz » Die Hitman-Historie Zwölf tödliche Jahre Hitman ab 1,99 € bei Amazon.de HITMAN - The Full Experience für 39,99 € bei GamesPlanet.com Hitman erscheint am 11. März 2016 - allerdings nicht auf klassische Art und Weise. Entwickler iO Interactive veröffentlicht das Spiel in einzelnen Episoden: Jeden Monat gibt es einen neuen Schauplatz, wöchentlich kommen neue Herausforderungen, zusätzliche Ziele und andere Inhalte dazu.

Die erste Episode samt Prolog- und Paris-Mission soll 15 Euro kosten, die weitere Location der ersten Staffel jeweils 10 Euro. Am 12. Februar startet zudem eine geschlossene Beta-Version von Hitman auf der PS4, am 19. Februar auf dem PC. Wir konnten die Inhalte der Beta - und den ersten großen Auftrag - vorab anspielen.

Wie lange dauert die Beta und wie komme ich rein?
Die geschlossene Beta von Hitman beginnt auf der PS4 am 12. Februar um 11 Uhr und endet am 15. Februar um 11 Uhr. Auch dem PC geht es 19. Februar um 11 Uhr los, Ende ist dann am 22. Februar um 11 Uhr. Um teilzunehmen, muss man Hitman vorbestellt haben. Andere Möglichkeiten sind derzeit nicht bekannt.

  • Zu Beginn des Spiels absolvieren wir zwei Tutorial-Missionen in einer geheimen ICA-Rekrutierungsanlage, 20 Jahre vor den Hauptaufträgen. Hier trifft 47 auch zum ersten Mal auf Diana Burnwood. In einer der Missionen müssen wir auf einer Yacht einen Meisterdieb erledigen, in der zweiten einen russischen Schachmeister in einer schwer bewachten Flughafen-Basis auf Kuba - Kennern der Serie dürften die Aufträge bekannt vorkommen.

  • Beim ersten Durchgang nimmt uns das Spiel noch bei der Hand und lässt uns markierte Punkte ablaufen, im zweiten Durchgang bleibt es uns komplett selbst überlassen, wie wir vorgehen wollen.

Hitman : Von Wachen mopst sich 47 Waffen und Outfits. Von Wachen mopst sich 47 Waffen und Outfits.

  • Es gibt verschiedene Fluchtrouten, entweder den Helikopter auf dem Oberdeck des Schiffes oder ein kleines Motorboot.

  • Nette grafische Idee: Yacht und Flugbasis sind nur Attrappen und dienen als Übungsort, weswegen alles aus Holz nachgebaut worden ist.

  • Wie gewohnt haben wir diverse Möglichkeiten unser Ziel zu erledigen. Wir können den Dieb zum Beispiel mit einer schallgedämpften Pistole erledigen, ihn mit einer Klaviersaite erwürgen, mit Sprengstoff in die Luft jagen oder ihm Gift in seinen Cocktail mischen.

  • Haben wir eine Wache erledigt, wird uns per Kreuzmenü angezeigt, was wir mit dem Körper machen können. Das wirkt etwas antiquiert, funktioniert in der Praxis aber reibungslos.

  • Wenn wir uns eine Verkleidung schnappen, müssen wir aufpassen. Personen mit einem weißen Kreissymbol über dem Kopf können uns trotz Maskerade erkennen.

  • Für erledigte und sauber ausgeführte Aufträge sammeln wir Erfahrungspunkte und schalten nach und nach neue Ausrüstungsgegenstände oder Waffen frei. Vor dem Start einer Mission können wir dann optional wählen, ob unsere Agentur diese Hilfsmittel in Kisten am Einsatzort verstaut. Das erhöht den Wiederspielwert.

Hitman : Der Kampfjet - oder besser dessen Schleudersitz - lässt sich für die Flucht nutzen. Der Kampfjet - oder besser dessen Schleudersitz - lässt sich für die Flucht nutzen.

  • Bestimmte Personen oder Gegenstände geben uns Hinweise auf eventuelle Flucht- oder Mordmöglichkeiten. In der kubanischen Basis belauschen wir zum Beispiel zwei Wachen, die über sich über den Schleudersitzmechanismus eines Kampfjets unterhalten. Wir können uns dann entscheiden, dieser Spur zu folgen, oder uns anderweitig umzuschauen.

  • Erledigte Wachen lassen sich zum Beispiel in Kisten oder Schränken verstecken.

  • In unserer Tutorial-Mission wird dem Schachspieler seine Vorliebe für Wodka zum Verhängnis.

  • Haben uns die Gegner erst einmal entdeckt und es kommt zum Feuergefecht, segnet 47 schnell das Zeitliche.

  • Neben den Tutorial-Missionen spielen wir auch den ersten großen Auftrag im fiktiven Palais de Valesca in Paris (nicht in der Beta enthalten). Hier ist es unsere Aufgabe, den Oligarchen Viktor Novikov und dessen dessen Frau auszuschalten.

Hitman : Für die Party im Palais de Valesca hat 47 eine Einladung. Wie er den Auftrag ausführt bleibt ihm überlassen. Für die Party im Palais de Valesca hat 47 eine Einladung. Wie er den Auftrag ausführt bleibt ihm überlassen.

  • Toll: Die einzelnen Szenarien sind interessante Mikrokosmen, in denen unheimlich viel passiert. Auf der Party im Palais wuseln etwa etliche NPCs herum, es gibt eine Tanzfläche, eine belebte Küche und sogar eine Modenschau mit entsprechendem Maskenbereich.

  • Auch im Palais haben wir etliche Möglichkeiten, den Zielpersonen das Licht auszuknipsen. Die riesigen Deckenlampen lassen sich beispielsweise herunterschießen, das Essen vergiften oder wir verkleiden uns kurzerhand als Supermodel, das dem Ziel dann eine Privatvorführung gibt.

  • Grafisch macht unsere Preview-Version einen ordentlichen Eindruck. Gerade die Licht- und Schatteneffekte sehen sehr schick aus, dafür fallen uns aber auch noch einige ungelenke Animationen und im Paris-Level etliche Klon-Charaktermodelle auf.

  • Auf Knopfdruck können wir uns die Umrisse von Personen auch hinter Wänden anzeigen lassen, Zielobjekte sind dann rot markiert. Laufwege wie in Absolution werden nicht mehr dargestellt.

Hitman : Eine Mord-Möglichkeit: Den Oligarchen beim Fernsehinterview erledigen. Eine Mord-Möglichkeit: Den Oligarchen beim Fernsehinterview erledigen.

  • Das Balancing macht einen guten Eindruck. Gegner sind zwar sehr aufmerksam, lassen es aber zum Beispiel durchgehen, wenn man unnatürlicherweise gebückt durch einen Raum läuft.

  • Neben dem aus Absolution bereits bekannten Contracts-Modus führt Hitman den neuen Modus Escalation ein. Hier werden bestimmte Szenarien mit bestimmten Zielen immer wieder gespielt und erschwert, sie eskalieren also nach oben. Als Beispiel wird genannt, dass wir zunächst einen Barkeeper ausschalten müssen, in der zweiten Stufe einen bewachten Barkeeper, dann einen bewachten Barkeeper samt Sicherheitsanlagen und so weiter.

  • Für Hardcore-Spieler interessant ist der Elusive-Targets-Modus. Zu bestimmten Zeitpunkten verteilt iO Interactive Hinweise auf eine neue Zielperson, die auch eine eigene Hintergrundstory hat. Der Clou: Das Zeitfenster für den Anschlag beträgt nur 48-72 Stunden. Danach ist der Auftrag nicht mehr spielbar. Elusive-Target-Aufgaben sollen sich bezüglich XP-Ausbeute entsprechend lohnen.

  • Spätere Episoden spielen zum Beispiel in der süditalienischen Stadt Sapienza, Thailand oder den USA.

Bild 1 von 33
« zurück | weiter »
Hitman - Screenshot aus Episode 3