Homeworld: Deserts of Kharak : Wir haben die Macher von Homeworld: Deserts of Kharak gefragt, wie es mit dem Spiel nach dem Release weitergeht. Wir haben die Macher von Homeworld: Deserts of Kharak gefragt, wie es mit dem Spiel nach dem Release weitergeht.

Heute erscheint Homeworld: Deserts of Kharak, der dritte Teil der Strategiespiel-Serie. Diesmal geht es vom Weltraum auf einen Planeten, genau genommen 100 Jahre in die Vergangenheit von Kharak. Beim Test zu Homeworld: Deserts of Kharak sind bereits einige Fragen aufgekommen, die uns die Entwickler von Blackbird Interactive, genau genommen Lead Designer Rory McGuire, jetzt beantwortet haben.

Wird es Story DLCs geben, die die 13 Missionen lange Solo-Kampagne ausbauen?

Story, Fiction und Narration ist uns sehr wichtig und sie sind wichtig für die Homeworld-Marke. Jegliche kommenden DLCs werden also darauf aufbauen und das Universum hoffentlich ausbauen, auch wenn es keine spezifischen Story-DLCs sein werden. Was richtige Kampagnen-Inhalte angeht, haben wir derzeit nichts anzukündigen.

Wie geht es nach dem Release von Deserts of Kharak in Sachen Support weiter?

Wir werden den Multiplayer sehr genau im Auge behalten, Strategiespiele brauchen nach der Veröffentlichung viel Liebe und Unterstützung um den Mehrspieler und die KI zu tunen und um neue Map-Inhalte zu liefern. Wir werden uns darum kümmern. Im Februar gibt es jedenfalls keinen Urlaub für uns. Nähere Details wird es in den nächsten Wochen geben.

Wird es demnächst einen Patch für frei belegbare Tasten geben, derzeit lässt sich die Tastatur-Steuerung nicht anpassen?

Wenn sich das nach dem Release als wichtiges Problem herausstellt, werden wir uns darum kümmern.

Habt ihr während der Entwicklung über eine optionale, dynamische Kamera nachgedacht, ähnlich wie damals in Star Wars: Empire at War? So könnten sich die Spieler auf Tastendruck für kurze Momente die hübschen Kämpfe etwas besser aus der Nähe ansehen, ohne manuell die Kamera verstellen zu müssen, was teilweise zuviel Zeit kostet.

Wir hatten tatsächlich mit dem Gedanken gespielt, aber wir wollten, dass die Spieler selbst entscheiden, was sie sehen. Bei so großen Umgebungen kann man schnell verloren gehen, wenn das Spiel die Kamera dynamisch wählt, selbst wenn es nur kurzzeitig auf Tastendruck passiert. Es ist viel bodenständiger, wenn die Spieler die Kamera immer selbst einstellen.

Und wurde über eine optionale Bild-in-Bild-Option nachgedacht, ähnlich wie bei Planetary Annihilation: Titans?

Auch darüber haben wir nachgedacht, und dann aber entschieden, alle Energie in die normale Kamera und den Sensor-Manager zu stecken.

Homeworld: Deserts of Kharak gibt es ab dem 20. Januar 2016 für den PC über Steam zum Download.

Die Vorgänger in neuem Glanz: Test zu Homeworld Remastered Collection

Homeworld: Deserts of Kharak
Schwere Kreuzer sind zwar sehr mächtig, sehen bei Artillerie- oder Railgun-Beschuss aber schnell alt aus. Hier funktioniert das Schere-Stein-Papier-Prinzip.