Inside : Dunkel, dystopisch, grausig: Inside ist wie sein Quasi-Vorgänger Limbo ein atmosphärisches Meisterwerk. Dunkel, dystopisch, grausig: Inside ist wie sein Quasi-Vorgänger Limbo ein atmosphärisches Meisterwerk.

Zum Thema Inside ab 1,35 € bei Amazon.de Dunkel, gruselig, verstörend: Das Indie-Spiel Inside beeindruckte im vergangenen Sommer mit seiner dichten Atmosphäre. Nun hat Entwickler Playdead eine kostenlose Demo des Titels bei Steam veröffentlicht. Spieler, die sich bisher unsicher waren, ob sie Inside ausprobieren sollen, können jetzt also bedenkenlos zugreifen.

Spielerisch simple, atmosphärisch dicht

Im Quasi-Nachfolger von Limbo spielt man erneut einen kleinen Jungen, der sich durch eine dystopische Welt schleichen und rätseln muss. Der Side-Scroller ist spielerisch simpel gehalten und besteht hauptsächlich aus (Physik-)Rätseln und Geschicklichkeitspassagen.

Inside im Test: Dystopie mit Farbklecksen

Überzeugen kann der Titel aber mit seiner dichten Spielwelt, die ohne Worte und Zwischensequenzen eine grausige Geschichte erzählen. Dazu passend sind Grafik und Sound des Spiels reduziert und auf das Notwendigste beschränkt. Nach vier Stunden ist die Reise durch die dunkle Dystopie vorbei.

Auch interessant: Entwickler entfernen Denuvo-Kopierschutz

Aktuell günstig zu haben

Wer nach dem Spielen der Demo von Inside wissen möchte, wie es weiter geht, der kann aktuell bei Steam für 15 Euro zugreifen. Günstiger ist das Spiel aktuell nur noch im Humble Store: Dort kostet der Titel nur 14 Euro.

Bild 1 von 12
« zurück | weiter »
Inside