Avalanche Studios : Die Just-Cause-Entwickler sehen DLCs relativ kritisch. Die Just-Cause-Entwickler sehen DLCs relativ kritisch. DLCs (Downloadable Content) und erzwungene Multiplayer-Modi sind nicht der richtige Weg, um die Spieler bei der Stange zu halten. Das behauptet zumindest Christofer Sundberg, der Firmenchef des Entwicklerstudios Avalanche Studios (Just Cause 2).

In einem Interview mit dem Magazin Eurogamer erklärte Sundberg, dass einige Entwickler und Publisher in der jüngsten Vergangenheit durch die Gegend gerannt sind wie kopflose Hühner, nur um mit Download-Inhalten Geld zu machen. Seiner Meinung nach sind DLCs nicht notwendig, um die Spieler bei Laune zu halten - wenn das Spiel gut gemacht ist. Außerdem behauptet er, dass es nicht sehr viele Spiele gibt, die einen echten Erfolg mit DLCs vorweisen können.

»Ich mag DLCs. Doch der DLC, den wir für Just Cause 2 veröffentlicht haben, enthielt nur Standardsachen. Sie haben nicht dazu beigetragen, die Spieler weiter zu motivieren. Es war das Spiel an sich. Momentan ist es eine große Sache, einen Multiplayer-Modus in Singelplayer-Spiele zu zwängen, nur um den Handel mit Gebrauchtspielen zu bekämpfen. Das ist allerdings völlig sinnlos, verschlingt nur das Budget und fügt keinen zusätzlichen Wert hinzu - außer auf der Rückseite der Verkaufsverspackung.

Richtige DLCs, die auch einen Wert hinzufügen, sind großartig. Doch bisher haben es nur sehr wenige Spiele geschafft, mich dazu zu bringen, tatsächlich Geld für DLCs zu bezahlen. Ich habe lediglich für den Mist bezahlt, bei dem die Entwickler entschieden haben, ihn nicht ins Spiel zu bringen, weil sie nicht mehr die nötige Zeit dafür hatten. >Wir sparen uns das für einen DLC auf< - das sind berühmte letzte Worte.«

Sehen Sie es ähnlich wie Sundberg? Sind die meisten DLCs nur Geldmacherei oder ergänzen sie vielmehr das Hauptspiel auf sinnvolle Art und Weise? Diskutieren Sie in unserem Forum!