Kerbal Space Program : Rund um Kerbal Space Program geht es derzeit recht turbulent zu. Einige Mitarbeiter haben das Studio verlassen. Rund um Kerbal Space Program geht es derzeit recht turbulent zu. Einige Mitarbeiter haben das Studio verlassen.

Zum Thema Kerbal Space Program ab 42,53 € bei Amazon.de Es sind momentan etwas turbulente Zeiten rund um die Sandbox-Raumfahrtsimulation Kerbal Space Program. Mitunter gab es Berichte, denen zufolge die Arbeiten an dem Spiel eingestellt wurden.

Auslöser für Spekulationen dieser Art war ein Beitrag bei reddit.com, in dem mehrere Mitarbeiter des Entwicklerstudios Squad sich für die vergangene Zeit bedankt und ihre Abkehr von Kerbal Space Program und dem Team angekündigt hatten. Zuvor hätten sie noch die Arbeiten an dem umfangreichen Update 1.2 beendet, das in naher Zukunft erscheinen werde. Jetzt sei es jedoch an der Zeit, sich anderen Dingen zuzuwenden.

Das Projekt lebt weiter

Kurze Zeit später meldete sich jedoch ein Sprecher von Squad gegenüber Gamasutra zu Wort, um das Missverständnis aufzuklären. Demnach bestätigte er zwar den Abgang der besagten Personen. Allerdings habe dies keine Auswirkung auf die weitere Entwicklung von Kerbal Space Program, da sich das Studio bereits um neue Mitarbeiter bemühe.

Der Community-Manager von Squad stellte zudem im offiziellen Forum klar, dass das Studio sehr wohl noch große Pläne mit Kerbal Space Program habe und die Marke weiter ausbauen wolle. Von einer Einstellung des Projekts kann demnach keine Rede sein.

Mehr: Der große GameStar-Test von Kerbal Space Program

Turbulente Vergangenheit

Allerdings war das Studio Squad bereits in der jüngeren Vergangenheit immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Im Mai dieses Jahres hatten sich mehrere Mitarbeiter über die schlechten Arbeitsbedingungen sowie die geringe Bezahlung beklagt. Wenig später folgte ein offizielles Dementi von Squad, doch schon wenig später nahm Felipe Falanghe, der leitende Entwickler von Kerbal Space Program, seinen Hut.

Kerbal Space Program
Bevor es ins All geht müssen wir erst einmal die Atmosphäre verlassen. Zum Start eignen sich Feststoffantriebe am besten.