Killing Floor 2 : Killing Floor 2 wird von der neuen Technologie GameWorks PhysX Flex angetrieben und verfügt damit wohl über die detaillierteste Darstellung von Eingeweiden und Blut. Killing Floor 2 wird von der neuen Technologie GameWorks PhysX Flex angetrieben und verfügt damit wohl über die detaillierteste Darstellung von Eingeweiden und Blut.

Zum Thema Killing Floor 2 ab 19,98 € bei Amazon.de Killing Floor 2 für 13,49 € bei GamesPlanet.com Tripwire Interactive hat im Rahmen der PC Gaming Show auf der E3 2015 unter anderem die Gore-Technologie des Zombie-Metzlers Killing Floor 2 angesprochen und dabei einige nicht ganz so appetitliche Szenen aus dem Spiel gezeigt. Unter anderem war etwa zu sehen, wie monströse Zombie-Gegner in Fontänen aus grünem Schnodder explodieren.

Was auf den ersten Blick nach reichlich Effekthascherei aussieht, wird im Hintergrund durch eine recht ausgeklügelte Technologie von Nvidia angetrieben: GameWorks PhysX Flex, eine neue Version der PhysX-Physik-Engine.

Am besten könne man das Feature anhand des Bloat-Gegners sehen, der ein dicklicher, kotzender Fettbrocken sei, heißt es dann auch in der Beschreibung der Technologie auf der offiziellen Webseite des Grafikkartenherstellers. Dessen Fernangriff, das Spucken von grüner Gallenflüssigkeit, werde durch Flex berechnet und dargestellt.

Hinzu kämen zudem noch Dinge wie eimerweise Blut und Eingeweide, die physikalisch korrekt explodieren würden, wenn man den Bloat erfolgreich besiegt habe.

Killing Floor 2 wird das erste Spiel sein, das mit PhysX Flex ausgeliefert wird, sobald es die Early-Access-Phase verlassen hat. Weitere Details zur Technologie finden sich auf der offiziellen Nvidia-Webseite.

Killing Floor 2
Mit der Kreissäge schneiden wir Feinde in Stücke. Weil’s geht.