Lawbreakers : Lawbreakers wird ein schneller Arenashooter, den Trend zum E-Sport werde man aber erstmal nicht aktiv verfolgen. Lawbreakers wird ein schneller Arenashooter, den Trend zum E-Sport werde man aber erstmal nicht aktiv verfolgen.

Fragt man Multiplayer-Entwickler nach einem aktuellen Schlagwort der Branche, dürfte E-Sport ganz oben auf der Liste stehen. Und auch das Team um den Arena-Shooter Lawbreakers erwähnte im Gespräch mit uns den Trend, allerdings mit der eindeutigen Nachricht: E-Sport stehe nicht auf der Agenda der Entwickler.

Lead Designer Dan Nanni erklärte uns seinen Standpunkt etwas genauer: Man würde sich zwar grundsätzlich darüber freuen, wenn die Community von sich heraus so etwas wie Ligen oder Turniere aufbaue. Lawbreakers wird aber nicht als E-Sport entwickelt oder vermarktet. Gegenbeispiele wären Call of Duty: Black Ops 3 und Rainbow Six: Siege, die mit dem E-Sport im Auge entwickelt und eindeutig als E-Sport beworben wurden.

Chefentwickler Cliff Bleszinski (Unreal Tournament, Gears of War) erklärte uns gegenüber ebenfalls, dass man um das Interesse an E-Sport in der Branche wisse. Er wünsche sich aber »klassische« Fans mit Herzblut und keine einfachen Zuschauer-Mengen bei Events: Fans, die Highlight-Clips online stellen, die neue Freunde beim Spielen kennenlernen oder durch Cosplay oder sogar Tätowierungen zeigen, dass Lawbreakers für sie persönlich etwas Besonderes ist.

Ob die Rechnung bei Lawbreakers aufgeht, könnte sich noch 2016 zeigen. Demnächst soll die geschlossene Alpha starten, für die sich Interessierte auf der offiziellen Webseite anmelden können. Lawbreakers setzt nicht auf Free2Play, sondern auf ein klassisches Kaufmodell.

Lawbreakers - E3-Screenshots