Lawbreakers : Lawbreakers setzt vor allem auf das Können der Spieler beim Movement, in Zonen mit niedriger Gravitation werden die Gefechte zum chaotischen Adrenalinrausch. Lawbreakers setzt vor allem auf das Können der Spieler beim Movement, in Zonen mit niedriger Gravitation werden die Gefechte zum chaotischen Adrenalinrausch.

Wer den neuen Arena-Shooter Lawbreakers von Cliff Bleszinski (Unreal Tournament, Gears of War) und Boss Key Productions ausprobieren möchte, kann sich jetzt für die offene Alpha registrieren. Auf der erst kürzlich gestarteten offiziellen Webseite findet sich das entsprechende Formular.

Einen Termin gibt es nicht, Boss Key spricht nur von »bald«. Auf Steam wird auf der Produktseite immerhin von Sommer 2016 gesprochen. Auch über die Inhalte der Alpha ist noch nichts bekannt.

Was ist Lawbreakers

Lawbreakers ist ein Arena-Shooter mit zwei Teams und festen Klassen, die nicht editiert werden können. Vielmehr verfolgt jede Klasse den Ansatz von Helden wie in Overwatch mit eigenen Fähigkeiten, Waffen und Spielweisen, ohne aber deren Masse zu erreichen.

Lawbreakers : Titanen Bomchelle (Law) und Chronos (Breakers) benutzen Raketenwerfer oder eine Blitzattacke im Nahkampf, beide Angriffe sorgen bei Treffern für extremen Schaden. Ihre Granate erzeugt eine Grav-Zone, als aufladende Fähigkeit gibt es einen Rage-Modus.

Titan-Klasse
Titanen Bomchelle (Law) und Chronos (Breakers) benutzen Raketenwerfer oder eine Blitzattacke im Nahkampf, beide Angriffe sorgen bei Treffern für extremen Schaden. Ihre Granate erzeugt eine Grav-Zone, als aufladende Fähigkeit gibt es einen Rage-Modus.

Stichwort Overwatch: Gegenüber der Konkurrenz von Blizzard und anderen Vetretern wie Battleborn, möchte man keinen Comic-Grafikstil verwenden. Lawbreakers schlägt mit desaturierten Farben und bei Explosionen zerstückelte Feinde in eine erwachsenere Kerbe, ähnlich wie Unreal Tournament. Auch spielerisch steckt deutlich mehr und UT und weniger Hero-/MOBA-Shooter in Lawbreakers.

Spielmodi sind komplexer als einfaches Deathmatch. In »Overcharge« ringen die beiden Teams zum Beispiel um eine Batterie, die für den Sieg in der eigenen Basis aufgeladen werden muss. Warum die Partien bis zur letzten Sekunde spannend bleiben, kann in unserer News zum Overcharge-Modus nachgelesen werden.

Schweben wie nie zuvor

Beim Gameplay definiert sich Lawbreakers nicht nur über die Schießkünste (was man natürlich auch beherrschen sollte), sondern vor allem über die Fähigkeit des Spielers beim Bewegen. Das wird durch Levelabschnitte mit niedriger Gravitation deutlich: Hier setzt der Titel auf vertikales Gameplay, Spieler schweben durch den Raum und müssen auf Feinde aus allen Richtungen aufpassen. Jede Klasse hat eine spezielle Fähigkeit zur Fortbewegung, sei es die Energie-Peitsche der Assassine zum (sehr befriedigenden) schwingen durch die Level, oder das klassische Jetpack der Vanguard-Spieler.

In den Abschnitten mit niedriger Gravitation wird zudem ein Feature nützlich, das bei der Ankündigung von Lawbreakers eher belächelt wurde: Spieler können per Knopfdruck nach hinten feuern. Der Rückstoß nach vorne und hinten bremst, beziehungsweise beschleunigt den Spieler in die jeweilige Richtung. Damit wird das Feuern und der Verbrauch von Munition zur taktischen Komponente bei der Fortbewegung, was es so in keinem anderen Shootern gibt.

Lawbreakers - E3-Screenshots