Lawbreakers : Cliff Bleszinski stellt klar, dass sich Lawbreakers teilweise deutlich von Overwatch unterscheidet. Cliff Bleszinski stellt klar, dass sich Lawbreakers teilweise deutlich von Overwatch unterscheidet.

In der jüngeren Vergangenheit gab es bereits mehrfach Vergleiche zwischen dem Arena-Shooter Lawbreakers und Overwatch. Doch der Entwickler Bosskey Productions besteht darauf, dass es klare Unterschiede gibt.

Das geht aus einem Interview des Magazins Eurogamer mit dem Game Designer Cliff Bleszinski hervor. Der stellte klar, dass sich die beiden Spiele nur bedingt miteinander vergleichen lassen. Schon alleine der Grafikstile würde sich deutlich unterscheiden.

Wenn die Leute etwas sehen, wollen sie es umgehend in eine bestimmte Schublade stecken. Es gibt tatsächlich einige Überschneidungen, da wir auch mehrere Charaktere, Waffen und so weiter haben. Doch unsere Grafikstil ist etwas gröber. Bei ihnen ist er von superhellen Farben und Anime-mäßigen Charakteren geprägt. Sie setzen auf eine Vielzahl verschiedener Charaktere, während wir zu Beginn nach dem Motto »weniger ist mehr« handeln werden. Wir werden erst langsam aufstocken, um unsere Balance zu finden.

Zudem erklärte Bleszinski, dass Lawbreakers nicht so stark auf das Stein-Schere-Papier-Prinzip von Overwatch setzen wird.

In dem Spiel von ihnen steckt soviel Stein-Schere-Papier. Wenn ich bei Overwatch mit einem falschen Charakter um die Ecke komme, und der Gegner hat den richtigen Charakter, dann bin ich schon tot in diesem Stein-Schere-Papier-Match.

Wie gut die Balance in Lawbreakers ist, wird sich allerdings erst noch zeigen müssen. Einen konkreten Release-Termin gibt es jedenfalls noch nicht. Der Alpha-Test von Lawbreakers beginnt am 18. Juli 2016.

Lawbreakers - E3-Screenshots