League of Legends : Riot Games hat drei Profiteams aus der obersten Liga LCS in League of Legends gebannt. Riot Games hat drei Profiteams aus der obersten Liga LCS in League of Legends gebannt.

Riot Games hat die drei Profi-E-Sport-Mannschaften Team Impulse, Team Dragon Knights und Renegades aus der wichtigsten Profiliga LCS gebannt. Das Unternehmen wirft den Organisationen der Mannschaften vor, dass sie ihre Spieler nicht fair behandeln würden und haben daraufhin die Zusammenarbeit beendet.

In zwei sogenannten »Competitive Rulings«, die Riot am Sonntag veröffentlicht hat, wurde offen gelegt, dass einige Profi-Spieler der oben genannten Mannschaften seit mehreren Monaten kein Gehalt erhalten hatten. Auch wurde es versäumt, Riot Games gültige Verträge für manche Spieler vorzulegen. Team Impulse wird beschuldigt, sogar bis März 2016 keinen einzigen Spieler offiziell unter Vertrag gehabt zu haben, obwohl im Vorfeld das Gegenteil behauptet wurde. In den vergangenen zwei Jahren soll das Team außerdem das Mindestgehalt für Spieler chronisch zu spät und manchen bis heute nicht ausbezahlt haben.

Während sich die Vorwürfe bei Team Impulse auf finanzielle Ausstände beziehen, sollen die Organisatoren von den Renegades und Team Dragon Knight unter Vorsatz gleich mehrere Verträge mit Riot gebrochen haben.

Das Management der Renegades verstoße bewusst gegen den ausgesprochenen Bann von Chris Badawi und unterhielt Beziehung zu Team Dragon Knights entgegen der erlaubten Regeln. Sowohl die Renegades als auch TDK haben lebenslangen Bann für Riot-Events erhalten.

Riot liegen angeblich Beweise vor, dass der derzeitige Besitzer der Renegades Christopher Mykles einen unerlaubten Deal mit dem gebannten Vorbesitzer Chris Badawi eingegangen sei. Laut diesem Vertrag soll Badawi mit 50% am Team beteiligt werden, sobald seine Sperre aufgehoben wird. Außerdem seien unerlaubte Verstrickungen zwischen TDK und den Renegades aufgetaucht.

Auch interessant: League of Legends - FC Schalke 04 kauft Profi-Team ein

Badawi ist mit sofortiger Wirkung lebenslang von allen Riot-Events ausgeschlossen. Christopher Mykles, der auch als Caster »Montecristo« aktiv ist, darf laut Riot nun ein Jahr lang keine Position bei einer kompetitiven Wettkampf-Mannschaft mehr einnehmen. Seine Tätigkeit als Caster ist davon nicht betroffen. Alle drei Teams haben bis zum 18. Mai die Möglichkeit, ihren Platz in der LCS an andere Teams zu verkaufen.

Mykles wurde von diesen Beweisen und den Anschuldigungen anscheinend selber überrascht. Auf Twitter zeigte sich der Inhaber der Renegades keiner Schuld bewusst.

Quelle: http://www.lolesports.com/en_US/articles/competitive-ruling-renegades-and-tdk

League of Legends