Zum Thema » Dungeon-Crawler – Teil 2 Schritt-für-Schritt ins Paradies » Das Ende der Epik - Report Warum RPGs immer schneller werden Mit Legend of Grimrockkehrt der Indie-Entwickler Almost Human in eine Rollenspiel-Untergattung zurück, die heutzutage kaum mehr eine Rolle spielt: der »Dungeon Crawler«. Doch selbst wenn diese Art von Spielen heute in Vergessenheit geraten ist, wären moderne RPGs wie The Elder Scrolls 5: Skyrimohne deren Vorarbeit nur schwer vorstellbar. Wir springen in diesem Artikel in der Zeit zurück und zeigen die wichtigsten Vertreter der klassischen Kerkerbesichtigung.

Die wichtigsten Dungeon-Crawler – Teil 1 :

DOSBox – Was ist das?
Einige der Klassiker in diesem Artikel laufen auf aktuellen Windows-PCs nur mit dem kostenlosen Programm DOSBox. Das emuliert eine DOS-Oberfläche und gaukelt dem Spiel damit vor, unter dem alten Betriebssystem ausgeführt zu werden. Bis auf wenige Ausnahmen funktionieren alle älteren DOS-Spiele mit diesem Trick.

Öffnen Sie DOSBox und tippen Sie den Befehl (ohne die Klammern) »Mount c: x:\Ordnername«, wobei x das Laufwerk und Ordnername für den Titel des Spielverzeichnisses steht. Liegt ihr Spiel etwa unter e:\Wizardry, dann tippen Sie »Mount c: e:\Wizardry «.

Wechseln Sie jetzt mit dem befehl »c:« auf ihr eben hinzugefügtes Laufwerk. Um jetzt das Spiel zu starten, suchen Sie im Verzeichnis nach einer .BAT- oder .EXE-Startdatei für das Spiel. Um etwa Wizardry zu starten, tippen Sie »Wizardy.bat«.

Wizardry 7

Schon im ersten Wizardry von 1981 schickte der Entwickler Sir-tech den Spieler mit einer Heldengruppe in finstere Dungeons. Den größten Sprung bei der Grafik machte die Serie dann aber erst bei Teil 7: Wizardry: Crusaders of the Dark Savantfür DOS bringt erstmals VGA-Grafik mit 256 Farben in die Serie und gilt bis heute als eines der besten Spiele der Reihe.

Wizardry 7: Crusaders of the Dark Savant

Wizardry 7 setzt die im Vorgänger Wizardry: Bane of the Cosmic-Forge begonnene Geschichte fort und erlaubt auch den Import einer alten Heldengruppe. Das hat gleich spürbare Auswirkungen: Je nach gewähltem Ende in Teil 6 beginnt Crusaders of the Dark Savant an einer anderen Stelle.

Gespielt wird das 1992 erschienene Wizardry 7 aus der Ego-Perspektive, die Spielwelt kann nur in festgelegten Schritten mit 90 Grad-Drehungen erforscht werden. Apropos Spielwelt: Anders als in den Vorgängern erforschen die Mittelalter-Abenteurer keine klassische Fantasy-Welt mehr, sondern sind in einer Science-fiction-Umgebung gestrandet. Die bietet aber nicht nur finstere Höhlen, sondern auch eine farbenfrohe Oberwelt.

Die maximal sechsköpfige Heldengruppe aus unterschiedlichen Charakterklassen stellt sich Feinden in zwei Schlachtreihen, Kämpfe laufen im »Phasen-Kampfsystem« rundenweise ab. Passend zum Scifi-Szenario gibt es in Wizardry 7 auch erstmals Schusswaffen.

Wizardry 7 wurde 1996 als Wizardry Gold erneut für Windows 95 und Mac veröffentlicht. Die verbesserte Fassung enthielt eine Sprachausgabe und überarbeitete Charakter-Portraits.

Die wichtigsten Dungeon-Crawler – Teil 1 : Wizardry 7: Crusaders of the Dark Savant
Release: 1992
Entwickler: Sir-tech
Publisher: Sir-tech

Wo bekommt man es her?

Wizardry 7 und die Gold-Edition wird aktuell nicht mehr im Handel angeboten, findet sich aber in diversen Abandonware-Archiven im Web.

Während die Gold-Edition für Windows 95 optimiert ist, läuft das Original- Crusaders of the Dark Savant mit dem Gratis-Programm DOS-Box problemlos.

Einziger Haken: Vor dem Spielstart fragt das Programm als Kopierschutz ein Lösungswort aus dem Handbuch ab. Aber auch das lässt sich im Netz finden.