Mass Effect: Andromeda bietet neben der Singleplayer-Kampagne auch einen Multiplayer-Modus. Der soll wie bereits in Mass Effect 3 mit der Geschichte des Einzelspieler-Erlebnisses zusammenhängen und diese auch beeinflussen. Allerdings will BioWare »niemanden dazu zwingen«, den Multiplayer auszuprobieren, weswegen er – ebenfalls wie in Mass Effect 3 – komplett optional bleiben soll. (via: Gamespot)

Mehr zum Spiel: Mass Effect: Andromeda - Diese vier Squadmates sind bisher bekannt

Was genau uns erwartet, verrät BioWare aber leider noch nicht. Es gibt unter anderem Hinweise darauf, dass der Multiplayer-Modus von Mass Effect: Andromeda »mobiler« werden soll. Gegner locken uns offenbar aus der Deckung oder flankieren uns und wir müssen beziehungsweise können uns dann beispielsweise mit dem Jetpack aus dem Staub machen.

Ansonsten heißt es seitens BioWare noch, dass es zum Beispiel eine Währung geben wird, die wir im Multiplayer-Modus verdienen können, die aber auch den Singleplayer beeinflussen soll. Des Weiteren können wir uns wohl entscheiden, ob wir Crew-Mitglieder auf bestimmte Nebenmissionen schicken wollen oder ob wir diese lieber selbst erledigen – im Multiplayer.

Ingame-Währung und Echtgeld-Items im Spiel

Zudem soll es darin auch keinen gemeinsamen, geteilten Cooldown für unsere Spezialfähigkeiten mehr geben, sondern jeweils einzelne Cooldowns. Die Karten-Packs kehren ebenfalls zurück und können dann sowohl mit Echtgeld als auch mit der eingangs erwähnten Ingame-Währung bezahlt werden. Neues Gameplay-Material aus Mass Effect: Andromeda will BioWare bei den »Video Game Awards« am 1. Dezember zeigen.

Das Sci-Fi-RPG soll im Frühjahr 2017 für PS4, Xbox One und natürlich den PC erscheinen.

Mass Effect: Andromeda - Artworks