Mass Effect: Andromeda : Der Kopierschutz von Mass Effect: Andromeda wurde wohl geknackt. Der Kopierschutz von Mass Effect: Andromeda wurde wohl geknackt.

Zum Thema Mass Effect: Andromeda ab 32,99 € bei Amazon.de Mass Effect: Andromeda für 49,99 € bei GamesPlanet.com Nur 13 Tage hat es gedauert, bis die Hackergruppe CPY offenbar den Kopierschutz von Mass Effect: Andromeda ausgehebelt und eine Crack-Version des Spiels veröffentlicht hat. Das ist ein neuer Rekord bei den Spielen von EA, die auf den besonders sicheren Denuvo-Kopierschutz in Kombination mit dem Origin-Launcher setzen.

Eigentlich soll das ein Garant dafür sein, dass die Spiele kein Opfer von Produktpiraterie werden, der Hackergruppe ist es laut der Website Fooxs nun aber trotzdem gelungen. Wie ein Reddit-Nutzer schreibt, allerdings nur bei der von Mass Effect verwendeten veralteten Denuvo-Version und nicht der neusten, die beispielsweise bei NieR: Automata zum Einsatz kommt.

Diese Hürde hat die Hackergruppe noch nicht überwunden. Dafür war sie bei anderen Spielen schon erfolgreicher: Bei Resident Evil 7 hat es sogar nur fünf Tage gedauert, bis die Gruppe den Kopierschutz erfolgreich geknackt hatte.

Denuvo genießt nicht den besten Ruf bei Spielern - das Kopierschutz-Programm ist als schädlicher Datensammler verschrien, der die Installationsmöglichkeiten unnötig einschränken und die Lebenszeit von teuren SSD-Festplatten verkürzen soll.

Denuvo bei Resi 7: Auch fünf Tage machen einen Unterschied

Ziel des Programms ist es vor allem, die Spiele zum Release vor Piraterie zu schützen und so die Verkäufe zu diesem Zeitpunkt zu sichern. Während EA auf besonders strenge Schutzmaßnahmen gegen Produktpiraterie setzt, verzichten andere Studios wie CD Projekt ganz darauf und setzen auf DRM-freie Plattformen wie GOG - nicht ohne Erfolg. Halten Sie strenge Kopierschutzmaßnahmen für sinnvoll oder übetrieben?

Atemberaubend schön auf dem PC: Mit fremden Planeten wie der Heimatwelt der Angara zeigt Andromeda, was es optisch draufhat.