Metal Gear Solid 5 : In Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain gibt es Belohnungen dafür, sich in den Online-Modus einzuloggen. In Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain gibt es Belohnungen dafür, sich in den Online-Modus einzuloggen.

Zum Thema Metal Gear Solid 5 ab 19,99 € bei Amazon.de Metal Gear Solid V: The Phantom Pain für 23,99 € bei GamesPlanet.com Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain will Spieler dafür belohnen, sich in den Online-Modus »Forward Operating Base« einzuloggen. Bei Gamespot findet sich eine Liste der verschiedenen Boni der ersten Woche, darunter sind auch die begehrten Mother-Base-Coins.

Diese Mother-Base-Coins können Konami zufolge auch im Spiel selbst verdient werden, allerdings erst ab einem bestimmten Zeitpunkt. Alternativ muss man sie für echtes Geld kaufen oder sich täglich in den Online-Modus einloggen, wie aus der Belohnungs-Übersicht hervorgeht.

Passend dazu: Hideo Kojima hat einen Cameo-Auftritt in Metal Gear Solid 5

Die Forward Operating Base ist als optionale Online-Erweiterung zur Mother-Base im Singleplayer gedacht. Spieler können diese dort erweitern und zur Ressourcen-Gewinnung nutzen. Für die Online-Version benötigen Spieler jedoch irgendwann Coins, um sich eine zweite Basis zu bauen.

Ob und wie solche Mikrotransaktionen auch im Multiplayer Metal Gear Online funktionieren, wird sich erst im Oktober auf der PS4 und der Xbox One, beziehungsweise ab Januar 2016 für PC-Spieler zeigen.

Who is who in Phantom Pain?
Mit Verbündeten, Freunden und Feinden ist das in Metal Gear so eine Sache. Wer in einem Moment noch als Auftraggeber, Kampfgefährte oder Vertrauter erscheint, kann im nächsten Moment plötzlich aufstehen, und sich als finsterer Verschwörer outen. Denn nicht wenige Charaktere trieben schon in den vorigen Teilen ein doppeltes oder gar dreifaches Spiel, arbeiteten für verschiedene Geheimdienste, Institutionen und fädelten nebenbei ihre eigenen Pläne ein. Sei's die in Ground Zeroes von einer Bombe zerfetzte Paz, die als Schülerin auftritt, aber in Wahrheit für die Patriots arbeitet. Oder auch The Boss, die Snake eine Überläuferin vorspielt, ihn fast tötet, sich aber zum Schluss töten lässt, um das Erbe der Philosophen in die USA bringen zu lassen. Kurz um: Big Boss und der Spieler dürfen in The Phantom Pain eigentlich nie sicher sein, dass jemand auf ihrer Seite steht oder das Ziel verfolgt, das man zu erkennen meint.