Mittelerde: Schatten des Krieges - PC
Action-Adventure  |  Release: 10. Oktober 2017  |   Publisher: Warner Bros.
1 von 2 Leser fanden diese Rezension hilfreich

Leser-Rezension zu Mittelerde: Schatten des Krieges

Mittelerde 2 beindruckt mit epischen Schlachten

Von DanielG |

Datum: 29.11.2017 | zuletzt geändert: 29.11.2017, 02:25 Uhr


Vor fast genau 3 Jahren erschien der erste Teil der stark an Herr der Ringe angelegten Spielereihe Mittelerde. Nun ist es endlich soweit: Am 10. Oktober 2017 setzte der Publisher Warner Bros. die Reihe mit Mittelerde: Schatten des Krieges fort. Nachdem Talion und Celebrimbor einen neuen Ring geschmiedet haben, gilt es in diesem Teil die Burgen und Schergen Saurons einzunehmen bzw. zu vernichten. Schon die riesige Karte im Spiel und die zu downloadenden 97 GB der PC-Version lassen erahnen, wie viel Content die Spieler erwartet.

Eintönig war gestern

Trotz der guten Kritiken vom ersten Teil Mittelerde: Mordors Schatten begann es sich ab der Mitte des Spiels spielerisch nur noch zu wiederholen. Diese Kritik scheinen sich die Entwickler zu Herzen genommen zu haben und haben dafür gesorgt, dass im 2. Teil „Schatten des Krieges“ keine Langeweile aufkommt: 34 zu vergebene Fähigkeitspunkte mit jeweils bis zu 3 Spezialisierungen eröffnen viele neue Techniken und Möglichkeiten im Spiel. Diese werden auch benötigt. Timing ist im Kampfsystem nun wichtiger denn je. Angreifen, blocken, zur Seite rollen, Gegner überspringen oder unter Trollen durchrutschen – alles muss stimmen.

Gerade Hauptmänner laufen dem Spieler in Schatten des Krieges sehr häufig über den Weg. Und ein Hauptmann kommt selten allein. Nicht selten hat man es mit drei dieser Schergen gleichzeitig zu tun. Umso wichtiger ist es, dass der Spieler ihre Fähigkeiten und Schwächen kennt. Gerade die „epischen“ und gar „legendären“ Hauptmänner können ohne vorherige Analyse nur oft schwer bezwungen werden.


Auch in "Schatten des Krieges" gibt es wieder zahlreiche Artefakte und andere Sammelgegenstände zu finden.

Burgen angreifen, einnehmen und verteidigen

Ein zentrales Spielelement im neuen Spieletitel sind die einnehmbaren Festungen. Diese greift man nicht alleine an, sondern benötigt dafür ein eigenes Heer aus Gefolgsleuten. Sobald die Fähigkeit Hauptmänner zu beherrschen freigeschalten wird, können diese sich der Armee anschließen. Auch hier sind Level und Fähigkeiten entscheidend. Gerade Hauptmänner, welche überhaupt keine tödlichen oder einfachen Schwächen haben, können starke Verbündete sein. Zusätzlich können mit der im Spiel verdienten Währung Spezialisierungen freigeschalten werden, die beim Angriff und bei der Verteidigung einer Burg hilfreich sein können. Während der Angriff die Burgmauer so einreißen kann, kann diese bei der Verteidigungsspezialisierung zu einer stabilen Eisenmauer ausgebaut werden.

Neben einem Heer von Orks werden die Belagerungsszenarios auch durch verschiedenste Bestien unterstützt. Um möglichst schnell eine Burg einzunehmen, erweisen sich Belagerungsbestien und Drachen als mächtige Verbündete. Belagerungsbestien werfen brennende Gesteinsbrocken mit einem riesigen Katapult auf ihre Gegner, während Drachen aus der Luft einen unbegrenzten Feuersturm entfachen können.

Aber damit nicht genug: Online können Burgen anderer Spieler angegriffen werden. Je nach Dauer wird ein erfolgreicher Angriff mit einer Kiste belohnt, welche wiederum seltene Ausrüstung enthält. Außerdem steigt der eigene Online-Rang bei erfolgreichen Angriffen und Verteidigungen. Wird die eigene Festung von einem anderen Spieler angegriffen, hat dies jedoch keinen Einfluss auf das Spiel.


Gemeinsam mit den rekrutierten Hauptmännern und eine Horde von Orks erobert Talion die Burgen Saurons oder anderer Online-Spieler.

Lootboxen im Singleplayer

Es war der ganz große Aufschrei schon lange vor Erscheinung des neuen Titels. Die Entwickler kündigten an Lootboxen für Echtgeld in den Vollpreis-Spieletitel zu implementieren. Diese enthalten zum Beispiel XP-Boosts oder mehrere legendäre Gefolgsleute, die Angriffe sowohl online als auch offline stark vereinfachen. Die Sorge, dass dadurch der Spielspaß verloren geht, hat sich jedoch nicht bewahrheitet. Ganz im Gegenteil: Das Finden von guten, fähigen Hauptmännern sollte gerade den Spielern mit Sammelleidenschaft sehr zusagen. Beim Test kam zu keiner Zeit das Gefühl auf, dass es notwendig sei eine Box zu kaufen.


 Am Ende jeder Eroberung steht der Kampf gegen den Oberherrn der Burg.

Fehlende Präzision

Theoretisch sind bei gutem Timing großartige Kämpfe mit der „Ein-Mann-Armee“ Talion möglich. Problem ist dabei nur die sehr ungenaue Steuerung. Immer wieder läuft man gegen eine Wand statt an dieser hochzulaufen, trifft die falschen Gegner oder greift die eigenen Gefolgsmänner an. Besonders gewöhnungsbedürftig ist die Steuerung der Drachen. Hier bedarf es viel Übung bis ein Drache von einer Qual zur starken Waffe werden kann.




Fazit

Mittelerde: Schatten des Krieges überzeugt mit dem neuen Nemesis-System und den Belagerungskämpfen für mehr Abwechslung und deutlich mehr Spieltiefe. Gerade die vielen verschiedenen Hauptmänner zu rekrutieren und eigene Burgen aufzubauen und zu verteidigen, sorgen für langen Spielspaß. Die kostenpflichtigen Lootboxen haben sich entgegen aller Befürchtungen nicht als „Spielspaßkiller“ erwiesen. Als großer Makel erweist sich noch die ungenaue Steuerung, welche häufiger für Frust und weniger dynamische Kampfszenarien sorgt. Sofern die Entwickler einen 3. Teil planen, sollte mehr Präzision in jedem Fall auf der Agenda stehen.

Wertung:

94/100 » alle Rezensionen von DanielG (2)

Screenshots zu Mittelerde: Schatten des Krieges

Alle Screenshots zu Mittelerde: Schatten des Krieges
Alle Screenshots zu Mittelerde: Schatten des Krieges
Alle Screenshots zu Mittelerde: Schatten des Krieges
Alle Screenshots zu Mittelerde: Schatten des Krieges

Pro & Contra

  • grafisch sehr gut umgesetzt
  • viel Abwechslung im Spiel
  • flüssiges Kampfsystem
  • neue Reit-Bestien wie Drachen
  • episches Gefühl durch erobern von Burgen
  • unpräzise Steuerung
  • Hauptmänner zu dicht beieinander

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgradgenau richtig
Bugs im SpielNein
Bisher im Spiel
verbrachte Zeit
Mehr als 40, weniger als 100 Stunden

1 von 2 Leser fanden diese Rezension hilfreich

Beitrag bewerten

War diese Rezension hilfreich für Sie? Ja Nein

Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar Yeager
Yeager
#1 | 05. Dez 2017, 12:22
Hast du dich bei der Bewertungsvergabe verklickt und meintest eigentlich ne 84?

Ich vergebe mal ein Hilfreich, aber nur mit 1,5 zugekniffenen Augen. Grund: Text alles bestens - aber dann trotz etwas so Essentiellem wie einem Fauxpas bei der Steuerung eine DERMASSEN astronomische Wertung?

Also, wenn das mein Test gewesen wäre, wenn deine Eindrücke meine wären - und ich stiesse da auf so etwas, dann käme das Spiel bei mir nicht über eine 82 hinaus. Ein Spiel jenseits der 90 ist nicht einfach gut, es ist exzellent. Das heißt, es erlaubt sich keinerlei (!) Schwächen, kann höchstens nicht für jeden ganz so motivierend sein aus Gründen x, y. Nach oben hin werden die Kriterien immer schärfer, es wird immer schwieriger noch einen Punkt raus zu holen. Schwächen allgemein würden schon ne Wertung im 90er Bereich praktisch ausschliessen, aber dann noch etwas so Elementares wie die Steuerung?

Ich würde mir das an deiner Stelle noch mal durch den Kopf gehen lassen. Ein Satz wie dieser "Als großer Makel erweist sich noch die ungenaue Steuerung, welche häufiger für Frust und weniger dynamische Kampfszenarien sorgt." erlaubt keine 90+. Nicht mal eine 85+.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Reddok
Reddok
#2 | 06. Dez 2017, 11:45
Ich würde ebenfalls keine 94 vergeben. Das Spiel ist zwar besser als sein Vorgänger, aber meiner Meinung nach verschenkt das Nemesis System immer noch eine ganze Menge Potenzial.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Ritter des Herbstes
Ritter des Herbstes
#3 | 06. Dez 2017, 12:20
Zitat von Yeager:

Ich vergebe mal ein Hilfreich, aber nur mit 1,5 zugekniffenen Augen. Grund: Text alles bestens - aber dann trotz etwas so Essentiellem wie einem Fauxpas bei der Steuerung eine DERMASSEN astronomische Wertung?

Wobei ich eher sagen würde, dass die Steuerung eher zu Präziese ist.
Ich habs ja auch durchaus gerne, obwohls im Grunde Leichenschändung ist, aber die 90 seh ich da auch nicht.
Trotzdem, schöner Test.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Jcfr
Jcfr
#4 | 08. Dez 2017, 01:14
Das Spiel ist gut aber... 94? Echt?

Das erste Drittel hat mich gepackt, ja... aber sobald es nur ncoh darum geht, Festungen zu erobern, verliert es deutlich an fahrt. Verdammt, ich hab's immer noch nicht ganz durch, weil die ewig repetitiven Mechaniken von Meuchle Ork X mir zunehmend den Nerv rauben... davon abgesehen das ich IMMER NOCH NICHT die dämlcihen intro-Filmchen bei Boss-Begegnungen überspringen kann.

Wenn das letzte Drittel nicht wirklich rockt und mich noch mal packt fällt es mir schwer, dem SPiel mehr als 80 zu geben.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar DanielG
DanielG
#5 | 09. Dez 2017, 02:22
Wie sich alle an der Wertung so hochziehen, finde ich spannend.

Es gibt überhaupt keine Vorgabe nach welchen Kriterien man die Punkte vergibt. Ich kann aber sagen, weshalb ich 94 für absolut richtig halte:

Grundsätzlich kann jedes Spiel erstmal 100 Punkte erreichen. Alles, was negativ an einem Spiel ist, mindert die Punkte. Tatsächlich war ich bis auf die Steuerung in >manchen Situationen< begeistert von diesem Spiel. In dem Spiel steckt richtig viel Content und generell gibt es ja weitaus mehr Kriterien als die Steuerung.

Die 94 war sicher auch eine Bauchentscheidung, wo ich 90 im Nachhinein vielleicht sinnvoller erachten würde. Damit wär aber auch kaum einer einverstanden, also lasse ich es einfach so. Am Ende ist die Zahl ohnehin nicht aussagekräftig. Dafür soll man ja, wenn es einen interessiert, den Review und die Pros & Cons lesen. Wenn man daraus eine niedrigere Wertung ableitet, dann ist das für mich auch ok. ;)
rate (0)  |  rate (0)
1

Leser-Rezensionen
Mittelerde: Schatten des Krieges 2 Bewertungen:
90+ 1
70-89 1
50-69 0
30-49 0
0-29 0
Durchschnittliche
Leserbewertung:
89/100
Sagen Sie Ihre Meinung zum Spiel!
» Eigene Rezension schreiben

Details zu Mittelerde: Schatten des Krieges

Cover zu Mittelerde: Schatten des Krieges
Plattform: PC (PS4, Xbox One)
Genre Action
Untergenre: Action-Adventure
Release D: 10. Oktober 2017
Publisher: Warner Bros.
Entwickler: Monolith Productions
Webseite: http://www.shadowofwar.com/
USK: Freigegeben ab 16 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 36 von 7147 in: PC-Spiele
Platz 8 von 1777 in: PC-Spiele | Action | Action-Adventure
 
Lesertests: 2 Einträge
Spielesammlung: 28 User   hinzufügen
Wunschliste: 21 User   hinzufügen
Mittelerde: Schatten des Krieges ab 50,46 € im Preisvergleich  Mittelerde: Schatten des Krieges ab 50,46 € im Preisvergleich  |  Mittelerde: Schatten des Krieges ab 57,99 € bei Amazon.de  Mittelerde: Schatten des Krieges ab 57,99 € bei Amazon.de
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© Webedia - alle Rechte vorbehalten