Need for Speed: Most Wanted 2 : Das bereits 2005 erschienene Most Wanted gehört mit zu den beliebtesten Need for Speed-Teilen. Das bereits 2005 erschienene Most Wanted gehört mit zu den beliebtesten Need for Speed-Teilen. Bereits letzten Monat berichteten wir darüber, dass der Titel Need for Speed : Most Wanted 2 auf einer Händlerliste aufgetaucht ist. Nun berichtete ign.com, dass die Online Video Platform Twitch TV einen Zeitplan für den E3-Stand von Electronic Arts versendet hat. Dieser gibt auch an, dass EA neben einem weiteren DLC für den Ego-Shooter Battlefield 3 auch ein neues Need for Speed präsentieren wird: Need for Speed: Most Wanted.

Gleichzeitig tauchten auf neogaf.com eine Bestätigung der Meldung sowie weitere Details auf. So würde das nächste Need for Speed (dessen Entwicklung bereits von EA bestätigt wurde) tatsächlich nur, genau wie sein Vorgänger , Need for Speed: Most Wanted (also ohne 2) heißen. Ein Trailer solle bald gezeigt werden und auch die offizielle Webseite werde demnächst online gehen. Polizeiverfolgungen sollen wieder eine große Rolle spielen und eine Veröffentlichung ist für diesen November geplant. Das würde auch in den Veröffentlichungs-Rythmus der Need for Speed-Reihe passen. So erschienen zuletzt Need for Speed: The Run und Need for Speed: Hot Pursuit ebenfalls jeweils im November.

Die Pressekonferenz von Electronic Arts auf der E3 in Los Angeles findet am 4. Juni statt. Ein neues Most Wanted wäre ein logischer Schritt, da dieser Teil der Rennspiel-Reihe mit zu den beliebtesten Teilen des Franchises gehört.

Road and Track Presents: The Need for Speed - 1994
Den Auftakt zur erfolgreichsten Rennspielserie machte 1994 Road and Track Presents: The Need for Speed, das ursprünglich für die heute eher unbekannte Konsole des gleichnamigen Herstellers 3DO entwickelt wurde. Ein Jahr später folgte die Portierung für den PC. Den Zusatz »Road and Track Presents« erhielt das Spiel durch die Zusammenarbeit mit der amerikanischen Autozeitschrift »Road & Track«, die technische Daten und verschiedene Bildmaterialien an die Entwickler weitergaben. So enthielt das Spiel qualitativ hochwertige Videos, in denen die spielbaren Wagen präsentiert wurden. Hintergrundsprecher in der deutschen Version war Egon Hoegen, der diesen Job noch für die nächsten drei Titel übernehmen sollte.

The Need for Speed bot eine bis zum damaligen Zeitpunkt unerreichte Cockpit-Ansicht. Zur gelungenen optischen Präsentation gesellten sich auch eine hervorragende Fahrphysik und Motorengeräusche, die von den echten Vorbildern aufgezeichnet wurden. Mit insgesamt acht Luxussportwagen und einem Cheat-Fahrzeug konnten sich die Spieler zur damaligen Zeit auf sieben bzw. in der Special Edition neun abwechslungsreichen Strecken austoben. Schon in diesem Teil der Serie war übrigens die Polizei vertreten, die den Spielern das Leben schwer machte.