Neverwinter - Free2Play

Online-Rollenspiel  |  Release: 30. April 2013  |   Publisher: Perfect World
8 von 8 Leser fanden diese Rezension hilfreich

Leser-Rezension zu Neverwinter

Erfolgreiches Comeback von Niewinter

Von Kryx |

Datum: 31.05.2013 | zuletzt geändert: 31.05.2013, 16:23 Uhr


Von Seuchen, Orks, Untoten, Werratten und Banditen heimgesucht hält nur noch die Protector's Enclave in Niewinter mutig und andauernd stand. Man beginnt als Schiffbrüchiger, der sofort an die Waffen und sich durch gegnerisches Gebiet bis in eben diese Enklave kämpfen muss.

Dabei wird an Effekten und geskripteten Ereignissen nicht gespart. Das Tutorial ist nachvollziehbar und auch der Stufenaufstiegsassistent gibt einem direkt Hinweise, was alles neu dazugekommen ist und verweist auch auf Reittiere oder Gefährten die man sich kaufen kann. Wer SWTOR kennt, dem wird bei dem Begriff Gefährten eben diese aus dem Star Wars Spiel einfallen. 

Auch an anderen Stellen versteckt Neverwinter nicht, dass es Inspirationen von allen gängigen MMOs mitgenommen hat: Das Actionreichere Kampfsystem erinnert an Guild Wars oder Tera, die Gefährten an SWTOR, die Berufe scheinen auch von SWTOR inspiriert, benutzt aber nicht den Gefährten den man dabei hat. Die Instanzen bzw. Story-Geschichten erinnern an DDO, es gibt Gefechte wie bei HdRO. Viele solide, in besagten Spielen gut gelöste Bausteine, alle halt zusammen kombiniert. Auch das PvP System erinnert stark an Warhammer Online, ebenso die öffentlichen Quests, die als Events in Gebieten regelmäßig starten.

Die Story selbst handelt von verschiedenen Ereignissen und Gegebenheiten in Niewinter und Umgebung. Mehrmals glänzt das Spiel durch geschickten Einsatz bereits aus Neverwinter Nights bekannten Schauplätzen. Übliche Sammel und Monsterkill Quests gibt es zwar gelegentlich auch, interessanter sind natürlich die Solo- und Gruppeninstanzen, die die Geschichte vorantreiben. Wie in anderen MMOs üblich ist natürlich außerhalb gewisser Startpunkte das ganze Gebiet gefährlich und es wird ordentlich gekämpft. Man fragt sich dabei, wie 3 Soldaten die auf dem Berg stehen die ganzen Monsterhorden überleben, aber man weiss ja, es ist nur ein Spiel und Opfer müssen ja für die Spieler her. Glücklicherweise sind die Gebiet sehr abwechslungs- und effektreich, auch wenn die Texturen manchmal etwas verwaschen wirken.

Die 5 bisher gegebenen Klassen sind allesamt recht unterschiedlich und sofort einer Rolle im Team zuzuordnen. Das nicht jede Klasse für jede Aufgabe geeignet ist, ist klar, aber trotzdem ist das Balancing nicht immer gegeben. Das merkt man zur Zeit noch vor Allem in den PVP-Gebieten, die interessant wären, aber noch an Balancing mangeln.

Das Free2Play-System selbst ist fair, auch wenn es einiger Zeit bedarf sich zu orientieren wo man welche Währung wie benutzt. Horrende Summen wie 1,000,000 Astraldiamanten schrecken dabei jedoch teilweise doch etwas ab (man kann 24,000 Astraldiamanten maximal am Tag per F2P erhalten). Es gibt zusätzlich noch ZEN, die als eigentlich nur käufliche Währung gedacht ist, sich jedoch, falls ein Spieler gerade welche gegen Astraldiamanten verkauft, auch einlösen lassen. Wer F2P Spieler ist, wird zwar fair behandelt, kann in der Regel alles vom Spiel sehen, muss sich jedoch vor allem was Reittiere oder Ähnliches anbelangt auf ziemlich viel Grinden und tägliches Spielen einstellen.

Sehr interessant gemacht ist das Crafting-System: Man heuert sich einen Schneider, Schmied oder Söldner an, und weist ihnen Aufgaben zu. je nach Rängen in den Berufen kann man mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen lassen, die aber je nach Aufgabe ziemlich viel Zeit in Anspruch nehmen (teilweise 18 Stunden oder mehr).  Es ist also recht häufig so, dass man nur einmal am Tag seine Männer los schicken kann, oder man kann Aufgaben durch Astraldiamanten direkt erledigen lassen.

Die größte Besonderheit ist sicherlich die Foundry. Leider sind jedoch bisher die wenigsten von Spielern erstellten Quests wirklich spielenswert... Vielleicht bin ich dort als Dungeons & Dragonsfan auch etwas kleinlich, wenn ich nur den Kopf schütteln muss, dass ich jetzt gefühlte 371 Drows töten muss, die aus irgendeinem Grund in einem 15 m² Raum leben.

Insgesamt finde ich ist Neverwinter ein gelungenes und solides Spiel. Es hebt sich durch geschickten Einsatz durch Spielelemente, die in anderen MMOs gut ankamen, ab. Dabei hat man aber nicht immer unkreativ alles kopiert, sondern eigene Ideen und Verbesserungen einfließen lassen. Der Einstieg für Einsteiger ist nicht schwierig, man lernt mit dem Spiel und wird auch in den späteren, schwierigen Gebieten nicht abgehängt, auch wenn die Instanzen dann happiger werden.

Das einzige, dass bisher nicht ganz gefallen mag, ist das Talentsystem: Viele der Skillbaren Talente und Fähigkeiten sind nicht sehr sinnvoll, und teilweise muss man auch Punkte in Talente reinlegen, die man gar nicht nutzt. Hier wäre noch wirklich Verbesserungsbedarf!

Und natürlich darf man nicht vergessen: Bugs sind noch recht häufig, dies ist für eine Betaphase auf jeden Fall vertretbar, man hat aber das Gefühl, dass intensiv daran gearbeitet wird, diese zu beheben. Oft fallen sie aber kaum ins Gewicht, und es lassen sich auch Stunden finden, in denen gar keine zu finden sind.

Fazit: Ich vergebe 75 Punkte, denke jedoch, das das Spiel Potential hat sich noch nach oben hin zu verbessern. Immerhin bewerte ich hier eine Betaphase.

Wertung:

75/100 » alle Rezensionen von Kryx (1)

Screenshots zu Neverwinter

Pro & Contra

  • Effekt- und actionreiche Gebiete
  • Gute, spannende Storyline
  • Intelligente Umsetzung von Spielelementen aus anderen Spielen
  • Foundry regt zu Kreativität an
  • Kämpfe sind weder zu leicht, noch zu schwierig
  • Flottes Gameplay
  • Fairs Free2Play-System
  • Für Gelegenheitsspieler interessant
  • Foundry-Quests oft zu unkreativ
  • Talentbaum zwingt zum skillen von Dingen, die man nicht will und braucht
  • PVP-Balancing ist sehr schlecht
  • Teilweise verwaschene Texturen
  • Instanzen laufen immer recht gleich ab
  • Währungssystem etwas überladen, es gibt auch Währungen die ins normale Inventar kommen etc.

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgradeher leicht
Bugs im SpielHäufiger, unregelmäßig
Bisher im Spiel
verbrachte Zeit
Mehr als 40, weniger als 100 Stunden

8 von 8 Leser fanden diese Rezension hilfreich

Beitrag bewerten

War diese Rezension hilfreich für Sie? Ja Nein

Diesen Artikel:   Kommentieren (4) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar Cyrotek
Cyrotek
#1 | 31. Mai 2013, 16:54
Du hast vergessen, das 90% der Quests immer gleich ablaufen (anscheinend gibt es gerademal 2-3 verschiedene Questarten) und die instanzierten Dungeons fast immer auf "laufe durch den Dungeon und schlachte alles ab" hinauslaufen.
Abwechslung sieht anders aus.

Aber ansonsten schön geschrieben.

Warum du "Foundry Quests oft unkreativ" als Minuspunkt anführst ist mir allerdings ein Rätsel. Das Spiel kann nichts für die Fantasylosigkeit seiner Spieler.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar RD.REVELATION
RD.REVELATION
#2 | 01. Jun 2013, 17:18
Zitat von Cyrotek:
Warum du "Foundry Quests oft unkreativ" als Minuspunkt anführst ist mir allerdings ein Rätsel. Das Spiel kann nichts für die Fantasylosigkeit seiner Spieler.


Ich kann das schon nachvollziehen. Es gibt die Sorte Spieler, die selbst nicht die Zeit oder die Ideen hat, selbst die Foundry zu nutzen. Wer sich nun erhofft, dass er - selbst wenn die offiziellen Quests eher mau sind - von den Spielern hochtrabende Quests erhält, "da die Fans so kreativ sind", der wird folgerichtig enttäuscht sein...

Der Test an sich ist schön geschrieben und geht im Großen und Ganzen auf alle spielrelevanten Inhalte ein.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Tsabotavoc
Tsabotavoc
#3 | 02. Jun 2013, 01:09
Zitat von Cyrotek:
Du hast vergessen, das 90% der Quests immer gleich ablaufen (anscheinend gibt es gerademal 2-3 verschiedene Questarten) und die instanzierten Dungeons fast immer auf "laufe durch den Dungeon und schlachte alles ab" hinauslaufen.
Abwechslung sieht anders aus.

Aber ansonsten schön geschrieben.

Warum du "Foundry Quests oft unkreativ" als Minuspunkt anführst ist mir allerdings ein Rätsel. Das Spiel kann nichts für die Fantasylosigkeit seiner Spieler.


Jein. Die Foundry ist in Ihren Möglcihkeiten einfach noch ein wenig eingeschränkt und Kreativität wird vom Spiel - und damit von den Spielern - nicht unbedingt belohnt.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Yeager
Yeager
#4 | 06. Jun 2013, 16:35
Gut (ge-/be-)schrieben.

Ansonsten schliesse ich mich Tsabotavoc an.
rate (0)  |  rate (0)
1

PROMOTION

Details zu Neverwinter

Plattform: PC (Xbox One)
Genre Rollenspiel
Untergenre: Online-Rollenspiel
Release D: 30. April 2013
Publisher: Perfect World
Entwickler: Cryptic Studios
Webseite: http://www.neverwinter.de
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 218 von 5752 in: PC-Spiele
Platz 22 von 261 in: PC-Spiele | Rollenspiel | Online-Rollenspiel
 
Lesertests: 5 Einträge
Spielesammlung: 36 User   hinzufügen
Wunschliste: 20 User   hinzufügen
Neverwinter im Preisvergleich: 14 Angebote ab 4,44 €  Neverwinter im Preisvergleich: 14 Angebote ab 4,44 €
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten