No Man's Sky : No Man's Sky darf unter dem geplanten Namen erscheinen. Der TV-Sender Sky wollte dies laut der Entwickler aber verhindern, um seine Wortmarke zu schützen. No Man's Sky darf unter dem geplanten Namen erscheinen. Der TV-Sender Sky wollte dies laut der Entwickler aber verhindern, um seine Wortmarke zu schützen.

Das Weltraumerkundungsspiel No Man's Sky von Hello Games hätte wenige Monate vor dem Release fast noch mit der Suche nach einem neuen Namen hantieren dürfen. Der PayTV-Sender Sky besitzt laut eines aktuellen Tweets der Entwickler die Namensrechte an der Marke »Sky« und hatte zum Beispiel auch schon Microsoft dazu gebracht, den Dienst »Sykdrive« in »Onedrive« umzubenennen.

Die juristische Auseinandersetzung sind nun nach mehreren Jahren Verhandlung aber anscheinend ad acta gelegt. No Man's Sky darf unter dem geplanten Namen veröffentlicht werden:

Übersetzung:

Hurra! Wir haben endlich ein Einverständnis mit Sky (die haben die Rechte am Wort "Sky"). Das heißt, wir können unser Spiel No Man's Sky nennen. Drei Jahre geheimer und idiotischer Anwaltsquatsch endlich vorbei.

Auch interessant: No Man's Sky - Release-Verschiebung sorgt für Morddrohungen

Ob diese ungeklärten Streitigkeiten auch Schuld an der mehrfachen Verschiebung des Spiels trugen, ist nicht klar, auch wenn dies sehr wahrscheinlich einer der Faktoren war, falls sich Sean Murray und sein Team nicht mit einem neuen Namen anfreunden wollten.

Das Spiel erscheint nun angeblich in Europa am 10. August 2016. Zumindest an der rechtlichen Situation scheint der geplante Release nun nicht mehr scheitern zu können.

No Man's Sky - Screenshots aus dem Update 1.1 »Foundation«