Orchids to Dusk : In Orchids to Dusk durchwandert man eine fremde Welt, um einen Ort zum Sterben zu finden. In Orchids to Dusk durchwandert man eine fremde Welt, um einen Ort zum Sterben zu finden.

Das Indie-Studio KO_OP bemüht sich nach eigener Aussage darum, alternative bis seltsame Spiele zu entwickeln. Der Walking Simulator Orchids To Dusk ist da keine Ausnahme. Denn man durchwandert nicht einfach nur eine hübsche Landschaft, sondern sucht nach einem geeigneten Ort, um zu sterben.

Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Astronauten, der auf einem fremden, pastellfarbenen Planeten gestrandet ist. Anstatt ums Überleben zu kämpfen, steht allerdings von Anfang an fest, dass man die fremde Welt nicht mehr lebend verlassen wird, denn der Sauerstoff geht langsam aber sicher zur Neige.

Die letzten Momente seines Lebens nutzt der Astronaut, um die sonderbare, außerirdische Landschaft zu erkunden. Etwas zu tun gibt es dort allerdings nicht. Sobald man das Gefühl hat, genug gesehen zu haben, sucht man sich eine geeignete Stelle und setzt sich einfach auf den Boden. Dort wartet man dann darauf, dass einem endgültig die Luft ausgeht.

Für diejenigen, die zu ihren eigenen Bedingungen sterben möchten, hält das Spiel eine einzige weitere Option parat: Den Helm kann man nachdem man sich gesetzt hat abnehmen und somit das Ableben beschleunigen.

Kostenlos spielbar

Orchids To Dusk kann man auf Itchio.io herunterladen und dafür zahlen, wie viel man selbst für angemessen hält.

Orchids to Dusk