Out of Ammo : Out of Ammo ist das neue Spieleprojekt des DayZ-Machers Dean Hall und wurde exklusiv für die HTC Vive entwickelt. Out of Ammo ist das neue Spieleprojekt des DayZ-Machers Dean Hall und wurde exklusiv für die HTC Vive entwickelt.

Das 2014 vom DayZ-Macher Dean Hall gegründete Studio RockWerkz hat sein erstes Spiel im Early-Access-Programm auf Steam veröffentlicht: Out of Ammo ist anders als der Name nahelegt kein Shooter, sondern ein VR-Strategiespiel, das exklusiv für die VR-Brille HTC Vive entwickelt worden ist.

Bewegen bitte!

Bereits auf der letzten E3 hatte Dean Hall ein VR-Projekt angekündigt. Out of Ammo soll dabei nicht nur taktisches Geschick erfordern, sondern auch die Vorzüge der HTC Vive für sich nutzen. Über Bewegungs- und Positionstracking soll der Spieler sich einfach und intuitiv durch die minimalistische Welt des Indiespiels bewegen können.

»Out of Ammo wurde exklusiv für die HTC Vive entworfen. Du kannst die Kontrolle über deine Einheiten übernehmen, um das Positions-Tracking voll auszunutzen. Geh hinter Sandsack-Barrieren in Deckung, lehne dich über eine Turmmauer oder ducke dich und wirf eine Granate als letzte Rettung. Die ausgereifte Physik der Spielobjekte hilft zusätzlich dabei, die Magazine im eigenen Umfeld zu platzieren, damit man schnell nachladen kann.«

Tower Defense in VR

Out of Ammo : Auch eine unübersichtliche Stadt gehört zu den bisherigen Karten von Out of Ammo. Auch eine unübersichtliche Stadt gehört zu den bisherigen Karten von Out of Ammo.

Allzu schnell heißt es dann hoffentlich noch nicht »out of ammo« (deutsch: Munition alle). Will man seine Einheiten nicht direkt anleiten, kann man aber auch die Rolle eines Kommandanten einnehmen. Hier kommt der Strategie-Aspekt stärker zum Tragen: Der Spieler kann Verteidiungsanlagen wie Wachtürme oder Sandsack-Barrieren bauen, um die Feinde aufzuhalten und so Muntion zu sparen. Das eigentliche Ziel des Spiels ist nämlich, die eigene Basis gegen zahlreiche Soldatenwellen zu verteidigen.

Mehr zum Thema VR: Playstation VR vs. Rift und Vive

Damit das nicht langweilig wird, sollen verschiedene Umgebungen und Einheiten mit unterschiedlichen Spezialfähigkeiten zur Verfügung stehen. Wer möchte, kann also verschiedene Taktiken probieren. Mal geht man mit raffinierten Snipern gegen die Gegnerhorden vor, mal mit wuchtigen Raketenwerfern. Dabei wird es wohl auch eine Rolle spielen, ob man sich gerade mitten in einer verwinkelten Stadt oder aber auf einer Wüsten-Karte mit extrem weiter Sicht befindet.

Hohe Anforderungen

Auch Artillerie, Luftangriffe, stationäre Geschütze oder auch Granaten sollen Möglichkeiten sein, sich im Spiel zur Wehr zu setzen. Derzeit ist der Early-Access-Titel für knapp 15 Euro bei Steam zu haben. Zusätzlich wird eine HTC Vive zum Spielen benötigt - und ein leistungsfähiger Computer, wie für VR-Titel üblich sind die Anforderungen trotz der einfachen Optik recht hoch. Es wird mindestens zu einer GTX 970 oder einem vergleichbaren Modell von AMD geraten.

Out of Ammo - Screenshots