Overwatch : Die Spieler-Charaktere in Overwatch sollen eine möglichst breite Zielgruppe ansprechen. Blizzard verzichtet deshalb auf eine übersexualisierte Darstellung weiblicher Figuren. Die Spieler-Charaktere in Overwatch sollen eine möglichst breite Zielgruppe ansprechen. Blizzard verzichtet deshalb auf eine übersexualisierte Darstellung weiblicher Figuren.

Zum Thema Overwatch ab 19,99 € bei Amazon.de »Gaming is for everybody« - Unter diesem Motto hat das Entwicklerstudio Blizzard das Charakter-Design in seinem gerade erst vorgestellten Multiplayer-Shooter Overwatch vorangetrieben und sich dabei gravierend von früheren Design-Ansätzen entfernt. Das jedenfalls ließen Blizzards Chris Metzen und Jeff Kaplan einem Bericht von polygon.com zufolge im Rahmen einer entsprechenden Präsentation auf der BlizzCon 2014 durchblicken.

Das Ziel für Overwatch sei es, dass sich jede Spieler-Gruppe durch die Charaktere im Spiel angemessen repräsentiert fühle, so die beiden Entwickler. Metzen, der Vice President of Creative Development bei Blizzard, wurde dann noch etwas spezifischer: Der kommende Blizzard-Shooter sei ein Indikator für ein Umdenken in Sachen Helden-Design beim Entwicklerteam:

»Wir haben das von unseren weiblichen Angestellten gehört - und sogar meine Tochter hat mich dahingehend bearbeitet. Wir haben uns einmal altes Warcraft-Zeug auf YouTube angeschaut, eine Zwischensequenz... Und meine Tochter fragte mich: ›Warum tragen die denn alle Badeanzüge?‹ Und ich konnte nur antworten: ›Uhm, das weiß ich nicht, Kleines.‹«

Man sei nun ganz offensichtlich in einem Zeitalter, in dem das Gaming einfach für jedermann sei, so Metzen weiter:

»Wir machen Spiele für jeden. Wir wollen, dass jeder unsere Spiele spielt. Und die Leute fordern zunehmend, dass sie im Spiel angemessen repräsentiert werden - und zwar quer durch alle Gesellschaftsschichten, von Jungs bis hin zu Mädchen, alle.«

Das Entwicklerteam habe deshalb versucht, die weiblichen Charaktere in Overwatch nicht zu übersexualisieren. Und auch bei den männlichen Charakteren habe man vermehrt darauf geachtet, auch wenn er sich nicht sicher sei, ob man diese jemals übersexualisert dargestellt habe, so Metzen abschließend.

Overwatch ist der erste Shooter des Entwicklerstudios Blizzard und lässt Spieler in 6gegen6-Multiplayer-Matches gegeneinander antreten. Das Setting ist futuristisch gehalten und gehört zu keiner bekannten Blizzard-Marke. Veröffentlicht werden soll das Spiel irgendwann 2015.

Ana - Unterstützung
Biotisches Gewehr: Anas Gewehr feuert Pfeile ab, die Trefferpunkte von Verbündeten auffüllen oder Gegnern kontinuierlich Schaden zufügen. Mit dem Zielvisier ihres Gewehrs kann Ana an Gegner heranzoomen und so präzise Treffer landen.

Betäubungspfeil: Mit ihrer Sekundärwaffe feuert Ana einen Pfeil ab, der Gegner ohnmächtig werden lässt. Sobald ein bewusstloser Gegner Schaden erleidet, erwacht er jedoch wieder.

Biotische Granate: Ana wirft eine biotische Bombe, die Gegnern in einem kleinen Umkreis um den Explosionsort Schaden zufügt und Verbündete heilt. Getroffene Verbündete erhalten kurzzeitig einen größeren Heilungseffekt von allen Quellen. Gegner, die von der Explosion der Granate getroffen wurden, können hingegen für kurze Zeit nicht mehr geheilt werden.

Nanoboost (Ultimative Fähigkeit): Wenn Ana ihre Verbündeten mit einem Kampfboost trifft, bewegen sich diese schneller, verursachen mehr Schaden und erleiden weniger Schaden durch gegnerische Angriffe.