Zum Thema Overwatch ab 3,77 € bei Amazon.de 21 Helden sind in der Release-Version von Overwatch spielbar. Dass Blizzard in Zukunft noch neue Helden nachliefern wird, gilt als sicher. Nur die wenigsten wissen aber, dass wir einige von ihnen bereits kennengelernt haben.

Wenn nicht direkt im Spiel gibt's nämlich in zahlreichen Begleit-Medien wie den Render-Trailer oder den Webcomics Hinweise auf Charaktere, die zu einem späteren Zeitpunkt als Update oder Gratis-DLC spielbare Helden werden.

Sombra / Ana Amari

Eine der geheimen Figuren, auf die es die meisten Hinweise gibt, ist die mysteriöse Sombra. Auf der Map Dorado liegt nämlich eine geheime Akte sowie ein Zeitungsausschnitt über die Figur, deren spanischer Name auf deutsch »Schatten« bedeutet.

Weitere Hinweise gab's dann ein einer Reportage der Kollegen von GameSpot. Als die nämlich die Büros von Blizzard gefilmt haben, ist auf einem Monitor ein Fadenkreuz zu sehen, dass dem Symbol auf dem Helm von Sombra verdächtig ähnlich sieht. Wenig später ist dann im Hintergrund auch in einem Heldenauswahl-Menü eine vermummte Gestalt zu sehen. Die steht eindeutig bei den Support-Charakteren rechts und trägt dazu ein langes Gewehr.

Der Verdacht liegt deshalb nahe, dass sich hinter Sombra keine komplett neue Figur, sondern wie schon bei Reaper und Soldier 76 eine neue Identität eines alten Overwatch-Gründungsmitglieds steckt. Wenn das stimmt, könnte Sombra nämlich Ana Amari - Pharas Mutter - sein.

Die Drei ???

Doch schon viel früher gab es Hinweise auf kommende Overwatch-Helden, nämlich schon im allerersten Trailer. Beim Gruppenbild (0:34 Min) sind nämlich neben den bekannten Figuren auch noch namenlose Helden zu sehen.

Neben den eher blassen Platzhalter-Charakteren im Hintergrund fallen hier gleich drei Helden auf. Der Typ im gelben Seuchenschutz-Anzug links, der vermutlich ein Support oder Defensiver-Charakter ist. Die weiße dünne Gestalt in der Mitte, die Stark nach Support aussieht. Und der bullige rote Roboter oder Rüstungsträger rechts, der aller wahrscheinlichkeit nach ein Tank ist. Kurz darauf (0:40 Min) gibt's dann noch einen Doppelschwert-Mann, der ähnlich wie Genji eine offensiver Kämpfer sein dürfte.

Doomfist

Doch neben all den namenlosen Helden gibt's im allerersten Trailer zu Overwatch auch einen bisher unspielbaren Charakter mit Namen: Doomfist. Dessen mächtiger Handschuh wird in der Overwatch-Ausstellung zur Schau gestellt, wo Reaper und Widowmaker ihn klauen wollen.

Im fertigen Spiel taucht Doomfist dann übrigens nochmal auf: Auf der Map Numbani liegt der Handschuh nicht nur in der Payload-Karre, sondern es gibt auch eine Reihe von Plakaten, die erklären, dass mindestens drei Personen unter dem Namen Doomfist aktiv waren oder sind und zwar »der Retter«, »die Plage« und »der Nachfolger. Dem mächtigen Handschuh nach klingt Doomfist - falls er denn mal spielbar sein wird - wie ein Offensiver- oder Tank-Charakter.

Die generischen 15

Noch viel mehr namenlose Helden gibt's im Render-Trailer Recall, der Winstons Hintergrundgeschichte erklärt. Darin schickt der schlaue Gorilla nämlich eine Nachricht an alle Overwatch-Helden der Welt. In wenigen Sekundenbruchteilen sind auf seinem Bildschirm dann aber nicht nur die bekannten spielbaren Helden, sondern auch insgesamt 15 unbekannte Figuren dabei.

Overwatch im Test

Orisa - Tank
Fusionskanone: Orisas automatisierte Projektilkanone verursacht hohen Schaden, doch während des Abfeuerns ist ihre Bewegung verlangsamt.

Defensivprotokoll: Orisa verringert erlittenen Schaden vorübergehend und kann nicht durch Effekte aufgehalten werden, die ihre Aktionen einschränken.

Halt!: Orisa schleudert eine Gravitonladung, die sie manuell aktivieren kann. Die Sphäre zieht nahe Gegner an und verlangsamt sie.

Schutzbarriere: Orisa wirft eine stationäre Barriere, die sie und ihre Verbündeten vor gegnerischem Feuer schützt.

Superbooster: Orisa stellt einen Leistungsverstärker auf, der den verursachten Schaden von Verbündeten in ihrem Sichtbereich erhöht.