Overwatch : Das Team auf Overwatch wächst, selbst nach Release. Mittlerweile sitzen rund 100 Entwickler ab Blizzards Teamshooter. Das Team auf Overwatch wächst, selbst nach Release. Mittlerweile sitzen rund 100 Entwickler ab Blizzards Teamshooter.

Zum Thema Overwatch ab 3,77 € bei Amazon.de Wie groß ist eigentlich das Team hinter Overwatch? Diese simple Frage hat der Blizzard-Fan Lackofname im offiziellen Forum an das Team gerichtet und von Entwicklungschef Jeff Kaplan eine mehr als umfassende, gar ausufernde Antwort erhalten.

Die Kurzfassung: Zunächst haben etwa 40 Blizzard-Mitarbeiter an Overwatch gearbeitet, zum Launch waren es rund 75 Entwickler und mittlerweile ist man bei rund 100 Mitarbeitern angekommen. Kaplan erklärt, dass es sich bei der Zahl nur um die tatsächlichen Entwickler handelt, die aktiv am Spiel arbeiten.

Interessanter Größenvergleich: Das Team hinter Fallout 4 bei Bethesda hatte auch etwa 100 Mitarbeiter, das Kernteam hinter Witcher 3: Wild Hunt bestand aus etwa 240 Entwicklern. Treyarch und Infinity Ward, die Call of Duty für Activision-Blizzard entwickeln, haben mehr als 200 Mitarbeiter.

Wie ist das Overwatch-Team aufgebaut?

In seiner Antwort liefert Kaplan einen durchaus detaillierten Einblick in die Teamstruktur: Die Köpfe hinter Overwatch heißen bei Blizzard intern »Team 4« und sind in die Abteilungen Audio, Art, Engineering, Production und Design eingeteilt. Dazu kommen ein E-Sport-Manager und zwei Betriebswirte. Und auch die beiden Teams für QA (Quality Assurance, Spieltester) und Community (Social Media, YouTuber-Absprache, etc.) sind Bestandteil des Overwatch-Entwicklungsteams.

Darüber hinaus kann Kaplans Team auf Kollegen zurückgreifen, die bei Blizzard übergreifende Aufgaben übernehmen. Da wäre zum Beispiel »Story and Franchise Development«. Die Abteilung macht nicht nur die animierten Kurzfilme für Overwatch, sondern zeichnet auch die Comics, entwickelt physische Inhalte für Collector's Editions und erstellt die Trailer und Entwickler-Videos von Overwatch und anderen Blizzard-Spielen.

Wer steht bei Blizzard noch hinter Overwatch?

Dazu kommt das Merchandise-Team von gear.blizzard.com, die Ingenieure hinter dem Battle.net und Battle.net-Launcher, nicht eingeschlossen das Netzwerk- und Server-Team, die Anti-Cheat-Sicherheitsgruppe und natürlich die Rechtsabteilung. Die kümmert sich auch um die Bekämpfung von Cheatern, beispielsweise mit Klagen gegen die deutsche Firma Bossland. Viele Dinge passieren allerdings hinter verschlossenen Türen. Dass die Karte Hollywood wirklich Hollywood heißen darf, mit Schriftzug und allen entsprechenden Details? Um die Markenrechte haben sich Blizzards Rechtsanwälte gekümmert.

Und es geht weiter: Blizzard hat eine übergreifende E-Sportabteilung, Medienprofis für Marketing und Public Relations, den Kundendienst, Finanzer, eine Personalabteilung und natürlich das Management. Alle diese Menschen haben mit ihrer Arbeit und ihren Entscheidungen direkt oder indirekt an Overwatch mitgearbeitet.

Aber unter dem Strich? Arbeiten derzeit etwa 100 Entwickler an Overwatch.

Und daran haben sie gearbeitet: Das ist mit der Season 2 von Overwatch neu

Orisa - Tank
Fusionskanone: Orisas automatisierte Projektilkanone verursacht hohen Schaden, doch während des Abfeuerns ist ihre Bewegung verlangsamt.

Defensivprotokoll: Orisa verringert erlittenen Schaden vorübergehend und kann nicht durch Effekte aufgehalten werden, die ihre Aktionen einschränken.

Halt!: Orisa schleudert eine Gravitonladung, die sie manuell aktivieren kann. Die Sphäre zieht nahe Gegner an und verlangsamt sie.

Schutzbarriere: Orisa wirft eine stationäre Barriere, die sie und ihre Verbündeten vor gegnerischem Feuer schützt.

Superbooster: Orisa stellt einen Leistungsverstärker auf, der den verursachten Schaden von Verbündeten in ihrem Sichtbereich erhöht.