Overwatch : Auf der Jagd nach neuen Details zum kommenden Overwatch-Charakter Sombra haben es einige Spieler übertrieben. Auf der Jagd nach neuen Details zum kommenden Overwatch-Charakter Sombra haben es einige Spieler übertrieben.

Zum Thema Overwatch ab 10 € bei Amazon.de Eigentlich war es ja eine ganz nett Idee: Blizzard wollte seine Fans über ein sogenanntes Alternate Reality Game (Kurzform: ARG) auf die Suche nach Informationen zum kommenden Spielcharakter Sombra für Overwatch schicken - und durch das virale Marketing auch den Helden-Teamshooter selbst bewerben.

Die Aktion ist allerdings nicht ganz so verlaufen, wie sie möglicherweise geplant war. Grund dafür: Ein paar übereifrige Fans, für die Blizzard die Grenze zwischen fiktiven Ereignissen und realen Erlebnissen offensichtlich ein bisschen zu sehr verwischt hat.

Fans übernehmen Battle.net-Account - aus Versehen

Angefangen haben die Missverständnisse mit einem Battle.net-Account, der den Begriff Sombra im Namen trägt - und von dem einige Spieler irrtümlich annahmen, er sei Teil des ARGs. Und da Sombra laut Blizzard ein »stealthy Hacker-Charakter« ist, waren die Hobby-Detektive weiterhin irrtümlich der Ansicht, der Account müsse »gehackt« werden.

Und das taten sie dann auch: Per Social-Engineering überzeugten sie einen bemitleidenswerten Support-Mitarbeiter von Blizzard davon, die wahren Eigentümer des fraglichen Accounts zu sein - und veranlassten so eine Passwort-Änderung, durch die sie selbst Zugriff auf den vermeintlichen Sombra-Account bekamen.

Eine Sackgasse, wie sich dann am Ende auch für die beteiligten Spieler herausstellte. Allerdings waren sie wohl auch nicht die einzigen, die diesem Irrtum aufgesessen sind: Wie Kotaku berichtet, kam es noch zu mindestens vier weiteren Übernahmeversuchen von Battle.net-Accounts, deren Namen irgendwie mit Sombra in Verbindung gebracht werden konnten.

Versteckte E-Mail-Adresse führt Fans erneut in die Irre

Und auch andere Möglichkeiten, über das Ziel hinaus zu schießen, haben die Fans gefunden. Im vergangenen Juli fanden einige Nutzer eine E-Mail-Adresse im Hintergrund eines Overwatch-Comics. Dort war wohl irrtümlich das Fragment eines Screenshots mit einem Login-Bildschirm von World of Warcraft zu sehen.

Die Folge: Besagte Fans bombardierten den Account mit E-Mails und versuchten erneut, Zugriff darauf zu erlangen - bis Blizzards Game-Director Jeff Kaplan im Battle.net-Forum klarstellte, dass es sich nicht um einen Teil des Sombra-ARGs handelt.

Reddit-Admins reagieren auf Sombra-Leak

Und die jüngste Episode in dieser Reihe von Missverständnissen ereignete sich erst vor wenigen Tagen. Auf einer russischen Webseite tauchte ein Bild von Sombra auf, auf dem eine interne Blizzard-URL zu sehen war - und die führte zu einem geschlossenen Mitarbeiter-Netzwerk von Blizzard.

In weiser Voraussicht haben die Admins auf Reddit diesmal präventiv reagiert und die URL aus dem Bild entfernen lassen - wohl aus Angst vor Hacker-Angriffen, diesmal auf das interne Blizzard-Netzwerk.

Wann Sombra nun offiziell vorgestellt wird, bleibt jedoch zunächst offen. Möglicherweise ist es spätestens auf der BlizzCon im kommenden November soweit.

Auch interessant: Das Halloween-Event in Overwatch startet schon bald

Orisa - Tank
Fusionskanone: Orisas automatisierte Projektilkanone verursacht hohen Schaden, doch während des Abfeuerns ist ihre Bewegung verlangsamt.

Defensivprotokoll: Orisa verringert erlittenen Schaden vorübergehend und kann nicht durch Effekte aufgehalten werden, die ihre Aktionen einschränken.

Halt!: Orisa schleudert eine Gravitonladung, die sie manuell aktivieren kann. Die Sphäre zieht nahe Gegner an und verlangsamt sie.

Schutzbarriere: Orisa wirft eine stationäre Barriere, die sie und ihre Verbündeten vor gegnerischem Feuer schützt.

Superbooster: Orisa stellt einen Leistungsverstärker auf, der den verursachten Schaden von Verbündeten in ihrem Sichtbereich erhöht.