Overwatch : Das Levelsystem von Overwatch wird verändert, einige Spieler vermuten ein längeres Grinding und damit weniger Lootboxen. Allerdings: Langfristig sinkt die benötigte Erfahrung für Stufenaufstiege. Das Levelsystem von Overwatch wird verändert, einige Spieler vermuten ein längeres Grinding und damit weniger Lootboxen. Allerdings: Langfristig sinkt die benötigte Erfahrung für Stufenaufstiege.

Zum Thema Overwatch ab 8,78 € bei Amazon.de Will Blizzard die Spieler des Hero-Shooters Overwatch dazu zwingen, mehr Lootboxen per Mikrotransaktionen zu kaufen? Dieser Vorwurf begleitet den kürzlich veröffentlichten Patch 1.5, der neben der Heldin Sombra auch eine Anpassung des Levelsystems bereithält.

Bisher konnten Spieler die ersten 23 Level sehr schnell nehmen, der spätere Stufenaufstieg dauert signifikant länger. Wer Stufe 100 erreicht, erhält ein neues Spielerportrait und wird zurückgestuft, die ersten 23 Level sind erneut sehr schnell erreichbar. Der Effekt tritt immer zum Erreichen einer Hundertermarke ein.

Ab sofort gilt: Nur die ersten 23 Level lassen sich schnell nehmen, danach braucht jeder Stufenaufstieg 20.000 Erfahrungspunkte - auch nach Erreichen der Stufe 100. Kriegen Spieler jetzt weniger Lootboxen, die immer zu Stufenaufstiegen verteilt werden, um sie zu Echtgeld-Käufen zu bewegen?

Sogar mehr Lootboxen laut Blizzard

Wie immer meldet sich Game Director Jeff Kaplan selbst zu Wort, um die Änderung zu erklären. Hätte man die angepassten Stufenaufstiege bereits zum Halloween-Event eingeführt, wären sogar mehr Lootboxen ausgeschüttet worden, so der Entwicklungschef hinter Overwatch.

Denn wie ein Spieler vorrechnet, wurden die benötigten Erfahrungspunkte pro 100 Stufenaufstiege tatsächlich reduziert: von 2.008.500 auf 2.000.000 XP. Statt die ersten 23 Stufen schnell und danach nur noch langsam aufzusteigen, folgen die Level-Ups nun gleichmäßig. Über 100 Level hinweg beobachtet man dann sogar einen minimal schnelleren Aufstieg. Kombiniert mit dem neuen Arcade-Modus aus Patch 1.5, der für Siege wöchentlich Lootboxen vergibt, erhält man jetzt sogar mehr Kisten mit kosmetischen Items.

Spielspaß statt zwanghafte Lootmaximierung

Die Änderungen haben laut Kaplan einen anderen Grund, als den Spielern die Echtgeld-Lootboxen anzudrehen: Der Erhalt spezieller Event-Lootboxen ist auf den Zeitraum des Events beschränkt, danach sind sie nicht mehr verfügbar. Um möglichst viele Lootboxen aus dem Event mitzunehmen, leveln einige Spieler gezielt bis zu einer Hunderterstufe kurz vor Eventbeginn auf und lassen dann die Finger von Overwatch. Zum Event können dann schnell die ersten 23 Stufen erreicht und 23 Lootboxen eingestrichen werden.

Spieler sollen laut Kaplan nicht das Gefühl haben, sie müssten zur Gewinnmaximierung besonders viel oder wenig Overwatch in gewissen Zeiträumen spielen. Ob man den Shooter gerade spielt oder nicht spielt, soll nur von einem Faktor abhängen: Ob man gerade Lust auf Overwatch hat.

Mehr zu Patch 1.5: Die neuen Inhalte für Overwatch vorgestellt