Vor Planet Coaster waren die letzten Jahre für Fans von Rollercoaster Tycoon eine Achterbahnfahrt, die ständig nur abwärtsging: Die einst so glorreiche Freizeitparksimulation verabschiedete sich mit dem Rohrkrepierer Rollercoaster Tycoon 4 Mobile vom PC und den meisten Fans. Planet Coaster soll nun der würdige geistige Nachfolger werden - entwickelt von Frontier Developments, den Machern des dritten Teils.

Immer her damit, sagen wir! Der Titel erscheint am 17. November, auf Steam ist aber bereits eine unvollständige Beta-Version spielbar. Die steht allen offen, die Planet Coaster in der Thrillseeker Edition vorbestellen. Und macht uns bereits viel Spaß - es gibt aber auch Anlass zur Sorge.

Künstler und Kaufmann

Zwei Herzen schlagen in der Brust des Planet-Coaster-Spielers. Auf der einen Seite muss er ein knallharter Manager sein und einen lukrativen Freizeitpark aus dem Boden zu stampfen. Und das verlangt auf der anderen Seite die sensible Hand eines Künstlers, der voll darin aufgeht, stundenlang Stück für Stück die Achterbahn seiner Träume zu erschaffen.

Planet Coaster : Im Karrieremodus bewältigen wir Szenarien mit verschiedenen Herausforderungen. Dieser schwarze Alienwürfel im Hintergrund lässt zum Beispiel regelmäßig unsere Gebäude kaputtgehen – was sich allerdings als mehr nervig denn spannend herausstellt. Die Beta bietet zwei Szenarien, im finalen Spiel sollen es zehn sein.

Szenarios
Im Karrieremodus bewältigen wir Szenarien mit verschiedenen Herausforderungen. Dieser schwarze Alienwürfel im Hintergrund lässt zum Beispiel regelmäßig unsere Gebäude kaputtgehen – was sich allerdings als mehr nervig denn spannend herausstellt. Die Beta bietet zwei Szenarien, im finalen Spiel sollen es zehn sein.

Aber der Weg dahin ist gar nicht so einfach. Zu Beginn können wir uns nur ein paar rudimentäre Vergnügungen und einen Burgerstand leisten und verdienen damit gerade genug, um den Unterhalt zu bezahlen. Um das Unternehmen zu vergrößern, müssen wir unsere Besucher beobachten. Ein Klick auf eine Attraktion oder einen Parkgast verrät uns die Gedanken des Publikums zu unserem Angebot.

Züge statt Achterbahnen: Transport Fever im Test

Führen wir sie geschickt vom Karussell zum Souvenirladen zum Geldautomaten zur Achterbahn? Stören sie sich an zu wenig Toiletten, zu viel Müll? Können wir nicht vielleicht hier und da noch ein wenig die Ticketpreise anheben, oder bleibt das Publikum dann weg? Planet Coaster motiviert durch zahlreiche Stellschrauben, mit denen wir auf die Besucherbedürfnisse reagieren können.

Paradies für Bastler?

Das eigentliche Herz des Spiels ist aber der Bau unserer eigenen Traumachterbahnen. Und was es da alles für Möglichkeiten gibt! In feinster Handarbeit dürfen wir jeden Streckenabschnitt drehen, senken und formen, bis alles bis ins Detail perfekt ist. Aber Planet Coaster lässt uns nicht nur die Achterbahnen selbst frei zusammenstellen, sondern auch den Park terraformen.

Planet Coaster : Planet Coaster enthält vier verschiedene Stilsets: Märchenschloss, Western, Sci-Fi und die hier zu sehenden Piratenparks. In der Beta wirken Piraten und Märchenschloss aber deutlich besser ausgearbeitet als die anderen beiden, hoffentlich folgt da noch was. Planet Coaster enthält vier verschiedene Stilsets: Märchenschloss, Western, Sci-Fi und die hier zu sehenden Piratenparks. In der Beta wirken Piraten und Märchenschloss aber deutlich besser ausgearbeitet als die anderen beiden, hoffentlich folgt da noch was.

Und sogar andere Gebäude wie Sandwichbuden oder ein dekoratives Schloss für unseren Mittelalterpark stecken wir aus einer Fülle an Bauteilen wie Zinnen oder Mauerstücken selbst zusammen - klasse! Einziger Haken: Manchmal fühlt sich der Parkbau unnötig umständlich an. Zum Beispiel dürfen wir Straßen nicht einfach per Maus ziehen, sondern müssen jedes Stück per Einzelklick anlegen.

Planet Coaster : Wer mag, kann seine Baupläne mit anderen Spielern teilen oder sich bei ihren Werken bedienen. Wer mag, kann seine Baupläne mit anderen Spielern teilen oder sich bei ihren Werken bedienen. Nur was, wenn wir gar nicht jede Würstchenbude in Handarbeit zusammenstecken wollen? Dann offenbart Planet Coaster ein überraschend dürres Inventar an vorgefertigten Gebäuden. Zum Beispiel gibt es in der Beta nur drei verschiedene Standard-Designs für Getränkeläden. Wer seinen Park im Western-Look erstrahlen lassen will, eigentlich eins der vier verfügbaren Stilpakete, kommt deshalb nicht drum herum, seinen dazu passenden Saloon-Sodastand von Hand zusammenzupfriemeln.

Noch auffälliger ist das bei Fahrgeschäften wie Karussells: Davon bietet Planet Coaster lediglich 28, und im Gegensatz zu Achterbahnen oder Shops können wir hier keine eigenen zimmern. Rollercoaster Tycoon 3 hatte schon ohne Erweiterungen mehr als doppelt so viele Attraktionen im Repertoire! Auch bei manchen Bauteilen hätten wir uns mehr Auswahl gewünscht, zum Beispiel haben wir weniger Flora und Fauna zur Auswahl als im geistigen Vorgänger.

Planet Coaster
Achterbahn in schwindelerregender Höhe über einem wuseligen, faszinierenden Freizeitpark: Planet Coaster bietet viel fürs Auge!

Nun erlaubt uns Planet Coaster zwar, unsere Kreationen im Steam Workshop zu teilen und uns frei bei den besten Werken anderer Spieler zu bedienen, aber das löst das Problem ja nur zum Teil: Eine Western-Getränkebude finden wir da vermutlich, ebenso wie bergeweise genialer Achterbahnen, aber neue Fahrgeschäfte können die anderen Spieler ja genauso wenig bauen wie wir. Es sollen bis zum Release auch keine weiteren Fahrgeschäfte mehr dazukommen. Das ist für Rollercoaster-Standards arg wenig.