Prey 2 : Hat Bethesda die Human Head Studios zum Verkauf gezwungen? Hat Bethesda die Human Head Studios zum Verkauf gezwungen? Neue Anschuldigungen im Fall Prey 2: Mehrere anonyme Quellen erheben gegenüber der Website IGN.com schwere Vorwürfe gegen Bethesda. So soll der Publisher versucht haben, den Entwickler Human Head Studios »finanziell in eine Ecke zu drängen«, um das Studio danach leicht aufkaufen zu können. Eine offizielle Stellungnahme beider Parteien steht zur Stunde noch aus.

Den Insidern zufolge soll Bethesda dem Team nach der zufriedenstellenden Präsentation des Spiels auf der E3 2011 zusätzliche Entwicklungszeit von sechs Monaten bis zu einem Jahr eingeräumt haben. Kurz darauf entschloss man sich bei Bethesda jedoch angeblich dazu, das zuvor unabhängige Studio zu kaufen - und soll versucht haben die Übernahme mit unfeinen Mitteln zu erzwingen.

Durch ständige Änderungswünsche soll Human Head eine Reihe von vereinbarten Meilensteinen verpasst haben, weshalb Bethesda angeblich die Zahlungen dafür verweigert hat. Da Human Head vertraglich versichert hatte, kein anderes Projekt neben Prey 2 zu bearbeiten, wurde die finanzielle Situation für den Entwickler kritisch. Mit kleineren Auftragsarbeiten für Bioshock Infinite und Defiance soll sich das Team zwar gerade so über Wasser gehalten haben, die Zukunft sah jedoch düster aus. Als Bethesda dann ein Kaufangebot unterbreitet hat, soll Human Head abgelehnt und im November 2011 alle Arbeiten an Prey 2 gestoppt haben.

Wie vertraglich festgelegt, hat Bethesda inzwischen die Rechte an Prey 2 zurück. Gerüchten zufolge sollen die Dishonored-Macher von Arkane-Studios eine neue Version des Spiels entwickeln. Einem Insider und dem Lebenslauf von Ex-Human-Head Mitarbeiter Nathan Cheever zufolge soll der Entwickler als nächstes Projekt an einem »Open-World-Spiel in einer berühmten europäischen Stadt zur Jahrhundertwende« arbeiten.

Bild 1 von 58
« zurück | weiter »
Prey 2 - Geleakte Screenshots