Zum Thema Rainbow Six: Siege ab 2,95 € bei Amazon.de Tom Clancy's Rainbow Six Siege für 23,99 € bei GamesPlanet.com Offiziell war im Zusammenhang mit Rainbow Six: Siege bislang nie die Rede von Mikrotransaktionen. Nun scheint sich jedoch mit Scrott Mitchell einer der Entwickler des kommenden Multiplayer-Shooters ein wenig verplappert zu haben. In einem Interview mit dem YouTuber AngryJoe sprach der Animation-Director von einer bisher völlig unbekannten In-Game-Währung namens »Rainbow Credits«.

Man habe neben der In-Game-Währung Renown auch sogenannte Rainbow Credits, die man dafür einsetzen könne, bestimmte Dinge im Spiel freizuschalten, so Mitchell, bevor er von einem ebenfalls anwesenden PR-Mitarbeiter darauf hingewiesen wird, dass darüber noch nicht gesprochen werden sollte.

Was genau es mit diesen Credits auf sich hat, wollte der Entwickler dann auch nicht verraten. Auf nochmaliges Nachhaken des Interviewers, ob man die Renown-Punkte denn auch für echtes Geld kaufen könne, verneint Mitchell zunächst - schiebt dann aber nach, dass man über diese Dinge später sprechen werde:

Wir werden diese Dinge besprechen, sobald wir damit anfangen, unsere restlichen DLC-Pläne und all diese Dinge bekannt zu geben. Das werden wir auch schon bald machen.

Auch besagte DLC-Pläne werden von der Community allerdings eher kontrovers diskutiert. Immerhin hat Ubisoft erst im September vollmundig angekündigt, alle nach dem Launch des Spiels erscheinenden Karten kostenlos anbieten zu wollen. Es ist also noch völlig offen, welche Inhalte anschließend noch einen ebenfalls bereits angekündigten Season-Pass rechtfertigen und sich darüber hinaus für Mirkotransaktionen anbieten würden. Neue Operatoren? Neue Waffen?

Details dazu wird der Entwickler und Publisher wohl irgendwann in den nächsten Wochen verraten - immerhin soll Rainbow Six: Siege bereits am 1. Dezember 2015 veröffentlicht werden.

Lesenswert: Das ist vom Singleplayer-Modus übrig geblieben

Rainbow Six: Siege
Schildträger wie unsere Kollege Blitz hier im Bild profitieren von dem verringerten C4-Spam seit der Einführung der Impact-Granaten auf Seite der Verteidiger.